Dschungelcamp über HD Receiver

Mit HD Receiver Dschungelcamp empfangen

Über einen HD Receiver Dschungelcamp sehen, ist schon was Feines. Kakerlaken in bester Auflösung, feinste Haare auf dem Känguru-Hoden sehen, das gesamte Ekelzeugs in einmaligen Großaufnahmen – wers mag. Mit einem solchen Receiver hat man in jedem Fall ein beeindruckendes Bild auf der Mattscheibe. Und wenn man gar einen Sateliten-Receiver sein Eigen nennt, hat man vielleicht sogar die Chance, das englische Dschungelcamp zu sehen und damit vorab zu wissen, durch was sich unsere Kandidaten später durchschleimen müssen. „Dschungelcamp über HD Receiver“ weiterlesen

Yippi: Eine neue Staffel vom Dschungelcamp startet am 13. Januar 2012

Für uns Dschungelcamp-Fans ist jetzt schon Weihnachten. Und Sylvester. Auf einen Tag. Denn wir freuen uns auf die neue Staffel des beliebten Ekel-Camps ICH BIN EIN STAR – HOLT MICH HIER RAUS. Das ist ja kein Selbstgänger, denn wir mussten schon Jahre ohne unser Dschungelcamp verbringen. Doch diesmal hat RTL sich ein Herz gefasst und strahlt 16 neue Folgen ab dem 13. Januar 2012 zur besten Sendezeit aus! „Yippi: Eine neue Staffel vom Dschungelcamp startet am 13. Januar 2012“ weiterlesen

Abschied vom Dschungelcamp 2011

Nun ist es vorbei das Dschungelcamp 2011. Alle, die Kandidaten und wir Fans, müssen uns erst langsam wieder an den schnöden Alltag herantasten. Unsere Abend scheinen nun nicht mehr zu anregend und bunt zu sein, wie in den letzten 2 Wochen. Da brauchten wir weder auf eine Einladung warten, noch uns selber etwas ausdenken – Kasten an und los gings. Doch jetzt: Game over!

Wir haben gekotzt wegen der bescheuerten Sarah, über die schusselige Eva gelacht, die mein Favorit war. Wir haben den Apo-Opa bewundert, der aus einer anderen Epoche in das Camp strahlte. Wir wollten Indira den Hauptschulabschluss nach Australien faxen und Jay Unschuld bei eBay verschachern. Wir sehnten uns nach dem Waschbrettbauch eines unbekannten Mit-Schwimmers und hofften auf Heilung durch eine knasterprobte Schamanin. Die Hochzeit sollte ein stämmiger Kerl in rosa Dschungel-Samt ausrichten, wenn Mathieu, den wir bald schon vergessen haben, das Playmate des Jahrhunderts nach Hause führt. Oder umgekehrt. Und das soll nun alles vorbei sein?


Bis hoffentlich ganz bald zum nächsten Jahr, wenn es wieder durch den Dschungel trällert: Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!

Peer wird sicher, wie er es sich wünscht, eine neue Chance im Fernsehen bekommen. Er ist jetzt sehr populär und hat seine Chance genutzt. Was man nicht von allen „Stars“ behaupten kann. Viele kannten wir vorher gar nicht. Oder nur vom Hörensehen.

Die „Liebe“ oder besser Laison, wie man seinerzeit zu einer Liebelei, einem Techtelmechtel sagte, wird höchstens ein halbes Jahr dauern. Meine Schätzung. Jay kommt auf Dauer mit einem Pummel nicht klar und will das Psychocamp, an das er durch Indira unfreiwillig erinnert wird, irgendwann bald ganz hinter sich lassen. Reisende soll man nicht aufhalten, weiß auch der Volksmund. Nur eben die Ex-Sängerin, Ex-Dschungelcamperin und Ex-Jayson nicht.

Froonk geht weiter seiner Wedding-Planerei nach („Was heißt Wedding-Planer eigentlich auf Englisch?“). Tut auch keinem Weg, solange er nicht irgendwie ins Fernsehen gerät. Dasselbe gilt für die gute Eva, die sich tapfer geschlagen hat. Ist eignetlich bekannt geworden, ob sie liiert ist? Oder hat sie wie Gitta versucht, übers Dschungelcamp an einen neuen, unverbrauchten Kerl zu kommen? Wer will das schon wissen, ist ja auch egal.

Reiner und sonst keiner ist 2011 nicht nur Dschungel- sondern jetzt auch Werbe-Ikone. Er hat sich erfolgreich in den Zalando-Spot geklagt, den es aber in verschiedenen Varianten gibt.

Damit ist Reiner Langhand – Mediator und Ruhepohl im Dschungelamp – endgültig ein gemachter Mann. Ich gönne ihm den Erfolg und das Geld. Wenn jemand aus alten Apo-Tagen – für die Bildungsschichten der Dschungelcamp-Fans: Apo ist die Abkürzung für „Außerparlamentarische Opposition“ aus der in den 70er Jahren die deutschen Terroristen hervorgingen – etwas dagegen hat, ist das dessen Problem und nicht Reiners. Er ist ein interessanter Mann und es war gut, dass er im Dschungelcamp war. Ich hätte ihn gern als Dschungelkönig gesehen. Aber so weit ist Dschungel-Deutschland noch nicht. Noch nicht.

Was aus Sarah wird, wissen wir nicht. Wenn Sie in der Künstlersozialkasse ist, wird ihr vielleicht eine 6-wöchige Therapie bezahlt. Aber ob das hilft? Vermutlich nicht. Das Schlimme wird sein, dass wir sie früher oder später wieder auf der Mattscheibe sehen – ob wir wollen oder nicht. Wann sie wirklich aufgibt und Tiere auch beruflich liebt, steht in den Sternen.

Mit Katy freuen wir uns über ihre wiedergewonnene Freiheit. Schuldenfrei sei sie jetzt, wie sie in der letzten Dschungelcamp-Sendung versicherte. Der RTL-Gage sei dank sei nun von der Insolvenz befreit und könne wieder normal Geld verdienen. Das ist ein klares Motiv für das Dschungelcamp, das ist ehrlich, normal und … ein Glücksfall. Für Katy. Wir gönnen es ihr.

Fazit: Das Dschungelcamp 2011 war ein Psycho-Horror-Camp. „Ich fand, es war einfach ein Haufen von wahnsinnig egomanen, narzisstischen Persönlichkeiten, die da aufeinander gekracht sind“, sagt Aleks Bechtel zu RTL: „Eigentlich wie im Irrenhaus!“

„Das Faszinierende besonders an dieser Staffel ist ja, dass der Zuschauer wie ein Psychologe – also so wie ich, ich hatte 8 Millionen Kollegen sozusagen – durch den Fernseher wie durch ein Schlüsselloch in die Seele dieser Protagonisten hineinkucken kann …“ Michael Thiel, Psychologe.

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Oder doch. Dies:
„Na ja, gut, man trifft sich wieder beim Promidinner, aber ich war froh, dass ich keinen mehr gesehen habe“, gab Ex-Dschungelstar 2009 Günther Kaufmann zum Besten, „deshalb sehe ich keinen Grund und keine Veranlassung, dass man hinterher die große Freundschaft ausruft.“

Ganz genau.

Und was die Zuschauer angeht von wegen Ethik und Moral, Herz und Menschlichkeit: Die sind besser als ihr Ruf. Wie die Abstimmungsergebnisse und die Wahl zum Dschungelkönig 2011 belegen!

Peer ist Dschungelkönig 2011! Er ist ein Star – Jetzt ist es aus!

Der neue Dschungelkönig der RTL-Sendung Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! ist verdientermaßen Peer Kusmagk. Die anderen Kandidaten, allen voran die Shit-Gang um Jay, Indira und Mathieu, hätten sich das nicht träumen lassen und sehen ganz blöd aus wie sie so doof aus der Wäsche kucken. Thomas war ohne Rückrat ins Finale gekommen, wo er aber gegen Walter, die als Katy im Dschungelcamp war und den einsam fightenden Peer, keine Chance hatte. Wir freuen uns, dass es am Ende gut ausgegangen und nun vorbei ist. Und werden unser geliebtes Dschungelcamp vermissen. Nicht die Kandidaten, sondern die Sendung.

Peer Kusmagk ist Dschungelkönig 2011 - Ich bin ein Star

Wer von den Kanaillen hätte es mehr verdient als Peer, Dschungelkönig zu werden? So, wie es aussieht, haben seine Konkurrenten noch überhaupt keine Ahnung, warum Peer und nicht einer von Ihnen zum Dschungelstar 2011 gewählt wurde. Dabei war Peer in allen Belangen überlegen. Er hatte zwar auf dem Höhepunkt der Camp-Krise („Tofu-Gate“) nicht gut ausgesehen und stark geschwächelt. Aber das haben andere auch. Am Ende stellte sich heraus, dass Peer das größte Durchhaltevermögen besaß, den bestem Humor, die größte Moral und den meisten Charme. Ehrlichkeit und Authentizität, was mancher im Dschungelcamp nur vom Hörensagen kennt und gerade von denen angemahnt wurden, die es am Nötigsten hatten, können in solch einer Fernsehshow nicht die entscheidenden Merkmale sein. Sondern allein Glaubwürdigkeit.

Glauben die Zuschauer den Stars? Sind die Promis für uns, die Abstimmern, glaubwürdig? Sind sie glaubwürdig den anderen gegenüber? Sie sind über den gesamten Zeitraum und auch unter Druck glaubwürdig … und humorvoll, sympathisch und charmant? DAS sind meines Erachtens die Kriterien, die für die abstimmenden Zuschauer von Bedeutung sind. Denn genau hier punktete Peer und genau das waren die Eigenschaften, die man am Schluss vergeblich bei der Gruppe des Grauens (Indira, Jay, Mathieu, Thomas) suchte. Von Sarah ganz zu schweigen. Da hätten wir den gesamten Dschungel duchflöhen müssen, wir hätten nichts von dem, was Peer in sich vereinte, bei den anderen Stars gefunden.

Katy kotzt in den Dschungel
Katy kotzt das vergorene Entenei in den Dschungel!

Während unser Dschungelheld Peer bei seiner letzten Dschungelprüfung über sich und aus dem rattenverseuchten Erdsarg hinaus wuchs, sah das bei Katy ganz anders aus. Peer hat die eine oder andere Angst überwunden. Katy scheint über das Alter hinaus zu sein, in dem es sich noch lohnt, Ängste zu überwinden. Sie tat es fürs Camp, für ein gutes Essen, nicht, um sich oder der Welt etwas zu beweisen.

Die Dschungelschamanin musste nämlich zur letzten Ekelprüfung in diesem Jahr. Oder wie Dirk Bach meinte: „Einer muss da immer einmal durch“. Statt Lammkotzletts musste sich Katy folgendes Menü einverleiben, was sie auch tapfer versuchte:

  1. Ein gegorenes Entenei (eklig und schwarz), das sie wieder erbricht.
  2. Eine Gabel Regenwürmer
  3. Einen australischen Hirschpenis (in Form einer sehr langen grauen Bifi)
  4. Einen großen Becher Kamelblut
  5. Gekochtes Schafshirn serviert im Schafsschädel mit Augen (lehnte sie ab zu essen)

Während sie diese ekelhafte Dschungelprüfung sehr gut meisterte, verlor sie beim fürstlichen Abendessen später im Camp den Überblick über die Verhältnisse. Als erste der letzten drei Kandidaten im Dschungelcamp mäkelte sie am finalen Essen herum. Kein gutes Blatt ließ sie an dem Fraß, der allen sonst vorzüglich mundete. Katy wurde zu Misses „Pommes Eiskalt“. Wörtlich: „Es hat mir jetzt nicht sooo gut geschmeckt, dass ich jetzt sage, dafür hätte ich gemordet“. Eine solche Aussage hätte sie vor ein paar Tagen erneut auf den elektrischen Stuhl katapultiert.

Bevor dem guten Peer verdientermaßen die „Gemüsekrone“, „das Stück Hecke“, die Dschungelkrone feierlich übergestülpt wurde, musste Thomas das Camp verlassen. Und schon schoss ihm DIE Sportler-Floskel schlechthin aus dem Gesicht, denn dass er bis ins Dschungelcamp-Finale kam, sei ein „absoluter Traum“. Absolut. Thomas bereut vermutlich genau wie Jay „absolut gar nichts!“ Dass der Mit-Schwimmer bei Jays Auszug („Time zu Jay goodbye“) weinte, war denn auch „der größte Freundschaftsbeweis“. Und so wissen wir nicht, um es mit Dirk Bach zu sagen, was durchsichtiger war: Jays Masche oder seine Frisur.

Überlassen wir deshalb den Guten, dem neuen Dschungelkönig Peer, das letzte Wort:
„Und wenn Du Angst hast, sei neugierig!“

Dschungelcamp Tag 15 – Das Gute hat gesiegt

Das Böse musste das Dschungelcamp endgültig aufgeben. Die kleinen Lästereien haben ein Ende, bösartige Intrigen sind vorbei. Indira musst das Camp verlassen und brach, von ihrer Schwester über die Wirkungen ihrer Liebesszenen mit Jay aufgeklärt, in Tränen aus. Sie scheint etwas unterbelichtet. Im Camp hat offenbar keiner damit gerechnet, dass die Herzen für Peer schlagen. Auch Jay hatte gedacht, dass er mit seinem Arsch heil ins Dschungelfinale zieht. Aber wir Zuschauer wollen, dass das Gute gewinnt. Immer und überall. Das scheinen die Möchtegern-Stars, die Promis im Dschungelcamp beinahe alle unterschätzt zu haben.

Dafür wurden Katy und Jay mit Dschungel-Plunder übergossen. Ihre vernachlässigten und leicht unterbelichteten Gehirne (Katy: Geld verzockt, Jay: Liebe gespielt) wurden mit Dschungel-Memory (für Jay übersetzt: Monopoly) auf eine harte Probe gestellt. Wo war die Schlange? Flasch. Wosch. Stinke-Dreck, Dschungel-Pisse und Maden-Kakerlaken ergossen sich zu unserem großen Vergnügen über die Promis. Ein besonderer Gag vom bösen RTL war es, Katy bei jedem Fehler von Jay, gleich mit allen vorher einzeln über Jay gekommenen Schweiereien nacheinander vollzusauen. Der Brüller, wie sie auch noch in den Scheißekasten fiel, wo alle dachten, die Strafen seien vorbei. So holten die Stars ohne Gehirn auch nur zwei Sterne. Besser als nichts. Für uns ganz großen Kino. Lahahach!

Katy und Jay bei der Dschungelprüfng am Tag 15

Auch die Schatzsuche, die dieser Staffel wegen der dramatischen Mobbereien im Camp viel zu kurz kam, hatte mit einem Becken voller Dünnpfiff zu tun. Jauche-Tom und Stinke-Peer mussten an einem seidenen Faden über einen Scheißetrog baumelnd einen Schlüssel rauskloppen. Das gelang Peer auch. Schwimmer-As Thomas sah zwar gut aus an seinem Seil. Mehr aber auch nicht. Wenn Peer nicht gewesen wäre, würde er heute noch über dem Gestinke hängen. Was er auch verdient hätte. Denn er war der Mit-Schwimmer im Camp. Schwamm mit dem Intrigenstrom und sicherte sich so ein Überleben bis uns Finale. Das war weniger, weil er so toll ist, sondern weil er so geschickt war. Und wir Zuschauer wählten unter dem ganzen schlamasseligen Intriganten das kleiner Übel.

Das anderes Peer. Er hat aus dem Mitleid, dass er von uns Zuschauer für die vielen Bösartigenkeiten von Indira und Jay („Die sollten einen Schauspielkurs bei Mathieu belegen: Liebe für Anfänger!“) erhielt, Sympathie und Bewunderung gemacht. Unsere Investitionen in Peer waren mehr als gerechtfertigt, er hat uns nicht enttäuscht. Die Rausgewählten sollten sich eigentlich langsam mal dahinter kommen, warum nicht sie, sondern Peer noch im Camp sind. Aber trauen wir denen so viel Erkenntnis und Reflektion wirklich zu? Bei all ihrer Mediengeilheit und Promigier? Nein.

Jauche-Tom und Stinke-Peer übern Scheisstrog im Dschungelcamp 2011
Jauche-Tom und Stinke-Peer übern Scheißetrog im Dschungelcamp 2011

Dafür muss sich Jay heute vor Indira verantworten, die gestern enttäuscht in den armen ihrer doch vernünftigen Schwester zusammenbrach. Ich finde, es ist sicher, dass sie und Jay kein Paar werden oder bleiben. Um ihre Würde zu stabilisieren, werden sie uns das Spiel noch ein halbes Jahr vorzeigen. Aber das interessiert uns nicht die Bohne.

Jay soll übrigens nach der Show und der Aussprache mit Indira zusammengebrochen und in eine Klinik eingeliefert worden sein! Weiß nicht. Ist auf jeden Fall ein Medienburner und alle Lesen diese Nachricht und klicken den Link und schauen die Show und bescheren den entsprechenden Medien einen Goldregen. Außer uns hier. Obwohl wir Werbung haben …

„Oh Indira, da habe ich besseres Schülertheater gesehen. Das war ganz schlecht gespielt.“ Dirk Bach

Dschungelcamp Tag 14 – Mathieu und Indira lästern sich raus

Alle Lästermäuler haben das Dschungelcamp jetzt verlassen. Zuletzt Indira und Mathieu, die sich in dieser Woche von ihrer hässlichen, abscheulichen Seite präsentierten. Sie zerrissen sich ihre Mäuler über den armen Peer, der zwar Schwäche gezeigt hatte, aber niemanden und schon gar nicht den beiden, etwas Bösen getan oder gewollt hatte. Die Zuschauer riefen für die beiden nicht mehr an und bewiesen dadurch Moral, Herz und Menschlichkeit. Von allen Arschlochisten ist nun nur noch Jay („Ich wollte nie Dschungelkönig werden!“) im Camp. Doch der wird vermutlich heute raus gewählt, Trotz seines V-Körpers machte auch Jay zuletzt eine schlechte Figur. Er lästerte zwar nicht ganz so fies, findet aber nicht zu seiner moderaten, aufrechten Form zurück.

Lästern was das Camp hält - Mathieu und Indira am Dschungelfeuer
Wir erinnern uns: Mathieu ging ins Dschungelcamp, um uns zu zeigen, dass er nicht dieses arrogante, intelligente Arschloch ist, für das er oft gehalten wird. Wir wunderten uns Mit Dirk Bach noch: Intelligent? Wer hat das behauptet? Leider konnte Mathieu („Mathieu + Peer = Jesus + Petrus: ‚Du hast mich dreimal verleugnet…‘„)den Vorwurf nicht entkräften. Im Gegenteil. Weil er von dem Anti-Peer-Trip überhaupt nicht mehr runterkam, nicht im Ansatz versuchte, Distanz zu der Krise herzustellen; weil er auf dem Höhepunkt des Mobbing großmäulig darauf bestand, das Sarah gefährlich und wie ein Virus sei; weil kein Verständnis und kein Verzeihen für Peer aufbrachte und diesen zuletzt nur noch schlecht machte … denken nun viele, dass er genau das ist, was er im Dschungelcamp widerlegen wollte. Selber Schuld. Sehr schwaches Bild. Erst top, dann hopp!

Wie über Twitter #dschungelcamp zu erfahren, will sich Mathieu am „Sonntag bei der Abschlußparty im Baumhaus von ganzem Herzen bei Peer entschuldigen“. Und weiter auf seiner Hompage: „Nach dem Gau mit Sarah versus Jay hatte ich Scheuklappen auf. Nicht Peer zeigte in diesem Fall schlechte Menschenkenntnis, sondern ich. Er hat einen kühlen Kopf behalten und ist bei sich geblieben. Danke für den Spiegel, den du mir vorgehalten hast. Alle Achtung! Ich ziehe meinen Hut vor dir Peer, mein Lieber. Ich hoffe, du wirst mir verzeihen und wir werden beide in deinem Restaurant unsere Versöhnung feiern!“

Hat Mathieu also tatsächlich ein Einsehen und meint er es ernst? Hat er sich selbst in den zurückliegenden Sendungen auf Video gesehen und ist erschrocken über sein Verhalten? Oder haben seine Image-Berater, die ihn auch in den Social Networks „vertreten“, geraten, durch eine Entschuldigung bei Peer, zu retten, was zu retten ist? Ich glaube ihm nicht mehr. Jedenfalls nicht so einfach.

„Erst top, dann hopp“ gilt auch für Indira („Wenn ich Geld hätte, würde ich sogar dafür bezahlen!“) , die nicht umhin kam, ihre Abgründe zu zeigen. Ich meine, die Frage ist schon, ob Lästern und Stutenbeißen bei Frauen nicht doch genetisch sind, also in ihrer Natur schon angelegt sind. Extremsituation fördern dann aus Gruben und Kellern den Dreck und die Leichen zutage. So auch bei Indira („Ich will nachher nicht als Schlampe dastehen.“). Sie wirkte in der ersten Woche so leicht, sehr charmant und liebenswürdig. Man gönnte ihr das Techtelmechtel mit Jay. Alles war gut. Selbst in der akuten Phase im Konflikt mit Sarah K. („Gib mir dir Ghetto-Faust, du Assi!“) benahm sie sich nicht daneben. Jedenfalls in dem, was bei den Zuschauer ankam. Aber als Sarah weg war und der Rauch langsam verflog, bemerkte man erst den Schaden, den die Intrige angerichtet hatte. Und Indira hörte nicht mehr auf im „Geheimen“ oder ganz offen gegen Peer zu lästern. Sehr abfällig, sehr verachtend. Das wollen wir nicht sehen und auch nicht hören. Deshalb durfte sie gehen. Sehr gut.

Peer beim Briefevorlesen
Peer musste zuletzt mehr weg stecken, als ihm lieb sein konnte. Dünnhäutig und aufgeweicht durch die Isolierung im Camp – die andern meiden ihn wie die Teufel das Weihwasser – kullern die Tränchen beim Verlesen der Heimatpost. Seine Schwester. Schöne Grüße.

Es ist natürlich immer wieder ein Phänomen, wie die Briefe der Angehörigen bei den Dschungelcampern einschlagen wie Tränengas. Ich glaube nicht, dass Reiner geweint hätte. Immerhin sind die Stars ja nicht 4 Wochen nach einem Flugzeugabsturz in der Wüste verschollen gewesen oder in den Anden. Richtig Wildnis war es nicht, denn sie standen ja unter Aufsicht des bösen RTL. Dass sie nun aber heulen, sentimental werden, als sie sich gegenseitig die Loyalitätsadressen ihrer Lieben verlesen, die teilweise den Charakter der Insassen recht schönfärberisch überzeichnen, spricht wir die Erschöpfung der Kandidaten. Sie sind auf, durch, ziemlich fertig. Für uns Zuschauer ist so viel Geflenne und Geheule, ist dieses Sentiment nur schwer zu ertragen. Aber was willst du machen. Der RTL will das ja so. Genau so.

Dschungelprüfung: Thomas mit Arschbombe im Dschungelsee
Thomas bei der Dschungelprüfung für alle mit Arschbombe in den Dschungelsee. Insgesamt nur ein Stern. Das Hungern geht weiter. Thomas gelingt es im Dschungelcamp geschickt, sich irgendwo da, wo es nicht wehtut zu positionieren. Er glänzt nur, wenn er aus dem Wasser steigt. Seine Einwürfe sind einfach, so dass jeder sie versteht. Er schlägt sich immer auf die Seite der Richtigen und macht kaum etwas falsch. Gar nichts macht er falsch, aber vielleicht ist das ja der Fehler? Der Fehler, der ihn nicht zum Dschungelkönig macht.

Denn nichts ist so stark wie das Mitgefühl. Mit Peer.

Katy ist aus ähnlichem Holz wie Thomas, obwohl sie mehr Ecken und Kanten besitzt. Hat ja auch mehr ge- und erlebt. Auch Katy („Liebe Grüße von deinem Steuerberater. Du solltest besser gewinnen!“) hält sich weitestgehend zurück. Bemuttert nur wenn es unbedingt sein muss den Aussätzigen Peer, erklärt ihm auf Nachfragen aber nicht, was er denn falsch gemacht hätte und warum ihn die andern so meiden. Besser raushalten. Also sieht es so aus, dass Katy drin bleibt. Wenn Jay sie im letzten Moment nicht noch einholt und zwei Anrufer mehr auf seinem Konto verbuchen kann.

Ich rufe jedenfalls für Peer an. Andere Möglichkeiten sehe ich nicht. Denn eins ist klar: Wenn morgen noch Jay geht, hat das Gute gewonnen!

Dschungelcamp Tag 13 – Knutschen – Lästern – Dicke Eier

Was ist mit Jay denn jetzt los? Was läd er sich da auf? Die Nachwirkungen der schweren Krise im Dschungelcamp bringen Jay dazu zu glauben, er könne seine Fisimatenten an den RTL-Mikrofonen vorbei flüstern. Wer flüstert der lügt. Und warum giftet Indira jetzt so gegen Peer. Das „Liebespaar“ Jay und Indira wollten Peer aus dem Camp lästern. In aller Seelenruhe geifern sie vor uns Zuschauern gegen Peer und spinnen damit eine Intrige. Habe ich nicht verstanden. Sie müssen uns Zuschauer für ziemlich blöd halten. Hat Jay ja auch ziemlich dumm aus der Wäsche gekuckt, dass er wieder FAST rausgewählt wurde. Doch der gute Reiner musste leider gehen. Der beste Mann in unserem Dschungelcamp.

Jay und Reiner im Dschungelcamp
Jay verkalkuliert sich am Ende mit seinen Intrigen und Heucheleien. Er läd sich zu viel auf. Hatte Sarah Dingens also doch recht?

Während sich Peer langsam wieder einkriegt und auch Mathieu („Die ist gefährlich. Sie ist ein Virus!“) vielleicht mal zum Nachdenken kommt, scheinen Indira und Jay weiter Drama zu fahren und spinnen Intrigen. Was hacken sie auf Peer rum, der zwar schwach war, aber, wie er richtig anmerkte, niemanden etwas Böses getan hat und zu seinem Selbst zurückfindet? Wenn das aber nicht so taff und powerful ist (wie Thomas sagte) wie die anderen Dschungelcamper sich gern sehen, ist mir Peers Verhalten viel, viel lieber als dieses blödsinnge Getue. Sie wollen ihn ganz offensichtlich aus dem Camp quatschen und kommen gar nicht auf die Idee, dass uns genau diese Art, dieses beschissene Lästern voll gegen den Strich geht. Sie sinken rapide in unserem Ansehen.

Dabei tun sie offenbar ganz blöd. Stecken ihre Köpfe zusammen und flüstern sich einen zurecht. Wer rechnet schon damit, dass RTL die Mikrofone aufdreht und jedes Wort versteht. Zumal, wenn man im Beruf mit Mikrofonen zu tun hat, wie diese beiden SängerInnen. Es sah nicht gut aus und es klang auch nicht gut. Ist doch alles abgesprochen? Spielen die beiden ein charmantes, aber abgekartetes Spiel? Das wäre wirklich zu blöd, es würde beider Karrieren schwer beschädigen.

Gute Erziehung sieht jedenfalls anders aus. Dieses Gequatsche und Geläster, sein Maul zu zerreißen in aller Öffentlichkeit, ist offenbar nicht nur eine Spezialität von Frauen. Obwohl die es perfektioniert haben. Wie mich das anekelt. Schon im Falle WikiLeaks finde ich Denunziation (Mobbing auf niedrigster Ebene) geradezu widerlich. Denunziation und Intrige kennen wir nicht nur von Sarah Dingens, dem Hitler-Regime und der DDR, wir kennen es auch aus der Schule, wo es dafür aber dirket in der Pause auf die Schnauze gab. Nun erleben wir es im Dschungelcamp tagtäglich. Junge Menschen beißen sich mediengeil weg, haben überhaupt gar nichts kapiert und geben uns eine Lehrstunde darin, wie man es nicht machen sollte.

Indira und Jay turtel im Dschungelteich
Im Dschungelteich angekommen legen Jay Khan und Indira Weis eine oskarreife Liebesszene hin, tauschen heiße Küsse im kalten Wasser aus – natürlich ganz spontan. Ist das wirklich Liebe – oder eiskalt inszeniert?

Das geht von:
„Der Peer ist nicht annähernd so cool wie Du. Peer ist ein Depp! Peer ist nicht mehr in den Medien, Peer sieht nicht gut aus, Peer ist eigenartig. Und selbst wenn er Dschungelkönig werden sollte, wird es ihm nicht viel bringen.“ Flüster Indira zu Jay. Die Fangemeinschaften sich jetzt schon seit 13 Tagen eingeschworen haben. Und wenn die 13 Tage lang sehen … Jay und Indira sind unser Traumpaar, dann gibt es auch Leute, die finden Dich allein supergeil.“

Bis zu:
Indira: „Er (Peer) wär vielleicht gerne an Deiner Stelle“
Jay: „Er hat doch ne Freundin und glaubt an die ewige Liebe.“
Indira: „Der weiß ja nicht mal, was er will in Bezug auf seine Beziehung! Seine Freundin tut mir so leid.“
Jay: „Und … dann macht er einen auf Moral-Posten von wegen alles inszeniert.
Indira: „Vielleicht ist er inzwischen schon Single und weiß es gar nicht.“
Jay: „Vielleicht ist er einfach in dich verliebt.“

So etwas Eingebildetes, Dämliches und Arrogantes hat es in dieser Form seit Dolly Buster nicht mehr im Dschungelcamp gegeben. Weder Indira noch Jay können jetzt den Titel holen. Aller Voraussicht nach wird Jay heute raus gewählt. Dann bleibt Indira alleine übrig und wenn der doofe Thomas morgen geht, steht sie ganz alleine da. Und dann? Was soll aus ihr werden?

Tipp: Die geheimen Absprachen im Dschungel-Camp von Desirée Nick: Lügen, Beleidigungen, Geheimnis-Krämerei: Was die Dschungel-Bewohner können, kann Désirée Nick schon lange! Schließlich war sie selbst im Camp. Jetzt packt die Nick aus: Alles über die geheime Absprachen im Läster-Lager!

Da interessiert mich die Dschungelprüfung von Peer und Thomas im Schwanzhemd auf Dicke-Eier-Suche unter Straußen nicht mehr viel Mich interessiert eher Reiner Langhans, der leider leider das Dschungelcamp verlassen musste. Ich glaube ja, dass viele der Leute, die anrufen oder per SMS voten, jüngeren Jahrgangs sind und mit Reiner nichts anfangen können. Sie haben es wahrscheinlich eher mit gut aussehen und lästern, als mit Meditation, Gruppendynamik und alternativen Lebens- und Todesformen. Von daher haben nicht genug für Reiner angerufen. Ich hab. Aber es reichte nicht.

Mit seinen 70 Jahren sieht Reiner nicht nur sehr gut aus. Auch, dass er die Strapazen des Dschungelcamps 2011 mit solch einem wachen Geist durchsteht, ist bewundernswert. Wie auch immer man zu ihm steht – er ist ein sympathischer Typ. Die Vorwürfe des SPIEGEL und die Verachtung seiner ehemaligen Kommunarden-Kumpels inklusive Uschi Obermeier, er wäre so mediengeil, sind lächerlich. Und? Was ist schon schlimm daran? Er verdient gut, macht eine einmalige Erfahrung, bekommt Aufmerksamkeit. Da kann man doch nur sagen: Bravo, Reiner, herzlichen Glückwunsch. Die anderen sind ja nur neidisch. Ich finde, er hat seine Sache toll gemacht und hätte ihn gern als Dschungelkönig gesehen.

Reiner Langhans verlässt das Dschungelcamp 2012

Reiner Langhans geht einer einer halben Ewigkeit seinen ganz eignen Weg. Er ist wie viele anderen in „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ kein wirklicher Star. In der Republik aber kennt man den Alt-60er und Revoluzzer der ersten Nachkriegsstunde.

Er ist sympathisch und klug. Aber durchgeknallt. Vielleicht aber auch nicht. Vielleicht sind wir die Durchgeknallten, die sich über die wenigen „Normalen“ lustig machen. Ich möchte jedenfalls nicht leben wie Reiner, den wir durch das Dschungelcamp besser kennenlernen konnten. Er lebt meist in Weiß und leckt seinen Teller nach dem Essen sauber, anstatt ihn mit Spüli zu traktieren. Kurz unter Wasser gehalten, steht das Geschirr für die nächste Mahlzeit bereit. Sehr reduziert, spartanisch, ist seine Lebensführung, anspruchslos und einfach. Er kommt mit sehr wenig Geld aus, lebt seit über 30 Jahren in einer sehr, sehr kleinen Bude in München.

Trotzdem er gut aussieht, fotogen ist und auch etwas zu sagen hat, fehlt im Charisma. Deshalb reicht es für den Abo-Opa nicht zum Guru oder zur moralischen Instanz. Vielleicht ist es jetzt auch das Alter, aber ihm fehlt eindeutig das gewisse etwas. Man mag und schätzt ihn. Aber er besitzt nicht jenes einnehmende Wesen, dass ihm sicher den Verbleib im Camp bis zum Schluss gesichert hätte. In jeden Fall ist war er ein wichtiges Gegengewicht gegen den oberflächlichen Kindergarten, der im Dschungelcamp tobt.

Dschungelcamp Tag 12 – Drama Queen Quote – Irrenhaus im Psychocamp

Man weiß ja gar nicht wo man anfangen soll. Denn an diesem 12. Tag im Dschungelcamp kam einiges Zusammen: Beschiss, Drama, Quote, Psychokrieg, Dschungelprüfung, Ablehung, Wut, Tränen, Krankheit, Wahnsinn, Gruppendings und auch Dynamik. Wir danken dem Fernsehgott, dass Sarah nun endlich die reale Chance hat medizinischer Hilfe teilhaftig zu werden und wir sie nie wieder sehen müssen. Wir trauern um Reiner, der das Camp aufgrund des Zuschauervotums leider verlassen muss. Er, der Fels in der Brandung, der Dalai der Irren, der Oberste aller Durchgeknallten.

Sarah verlässt endlich endgültig das Dschungelcamp

Über Sarah haben wir gestern schon ausführlich geschrieben und liegen mit unseren Vermutungen gar nicht so weit weg von denen Reiners, der mutmaßte, dass Sarah in Jay verknallt ist und aus Eifersucht und Zorn über die Ablehnung solchen Mist gebaut hat. Es deutet viel genau darauf hin.

Als aufmerksame Beobachter auch auf Twitter (Hashtag #dschungelcamp) wundert man sich über die Sympathie, die das schizoide Möchtegernmodel bei vielen weiblichen Jugendlichen genießt. Warum identifizieren sich diese Mädchen mit einer offenbar armen Irren? Steht es wirklich so schlecht um unser Land? Oder wollen die alle auch Model werden … und scheitern? Was ist so toll daran? Auf Gedeih und Verderb das böse Spiel bis in die Klinik fortsetzen, sich öffentlich ruinieren? Was ist so toll daran? Unbewußter Widerstand gegen Papi? Klar sollte sein, dass nur diejenigen Model werden wollen, die einen an der Waffel haben, bei denen also schon was aus dem Ruder gelaufen ist – oder die ganz einfach Bestätigungsgeil sind, die verzweifelt schön sein wollen und Charakter spielen. Model ist also kein Beruf, sondern eher eine Störung. Genau wie Popstar.

Und was hat Sarah wirklich für eine Krankheit? Eine Persönlichkeitsstörung – das wäre schwerwiegend – oder „nur“ eine Neurose (leiden an der Welt), die am Borderline schrappt (wegen der Intrige/Spaltung der Gruppe)? Und sind alle, die Sarah klasse finden ganz ähnlich beeinträchtigt? Eine Neurose wächst sich mit den Jahren aus, musst mal Mathieu fragen. Aber eine zünftige Persönlichkeitsstörung – danach sieht es tatsächlich aus – ist etwas anderes. Schwer behandelbar und eine schlimme Sache für Freunde und Familie.

Sarah wurde am Hotel von ihrem persönlichen Krankenpfleger empfangen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass dieser junge Mann ein Helfersyndrom hat und sie auch aus Mitleid poppt. Was hat er eigentlich damit gemeint, dass er Sarah nun darauf vorbereiten wolle, was in der Zwischenzeit alles passiert ist? Ihre Website gehackt? Verträge verloren? Hund gestorben? Deutschland überflutet? Irgendwas mit Drama, so lässt sich leicht vermuten. Junge Menschen haben es sehr oft mit Drama. Manche komme da nie wirklich raus.

Der Psychokrieg im Irrencamp beschwerte RTL gestern Nacht Traumquoten. Es heißt, 10 Millionen Zuschauer hätten das Dschungelcamp an diesem Abend gesehen. Doch BILD titelt heute: 10 MILLIONEN ZUSCHAUER GETÄUSCHT – RTL verarscht die Dschungel-Fans. Es geht um die Anruf- bzw. SMS-Gebühren von 50 Cent. Viele habe noch für Sarah angerufen (sag ich doch!), obwohl sie nicht mehr gewählt werden konnte. RTL hatte das verheimlicht. Dies mag der Grund gewesen sein, dass gestern früh auf der RTL-Homepage die verräterische RAUS-Flagge auf Sarahs Bild erschien und damit klar war, dass sie der Promi war, der das Camp freiwillig verlassen hatte. RTL hatte uns geschickt um einen Tag lang hingehalten. Dabei wären die Quoten genauso dramatisch explodiert, hätten sie in der Sendung kurz gesagt: Sarah geht!


Sie hat ein hübsches Gesicht, ja. Offenbar ihr einziges Kapital. Es heißt, sie verließ das Dschungelcamp auf Anraten eines Psychologen. Vielleicht, so vermute ich, hat RTL ihr auch die volle Gage zugesichert wenn sie jetzt aufgibt, um alle vor größeren Schäden zu bewahren.

RTL hatte auch versprochen, Sarah bei Sonja und Dirk im Interview zu haben. Auch davon nichts zu sehn. Mag sein, dass dies Sarah abgelehnt oder der Psychologe davon abgeraten hatte. Mag auch sein, dass die Sendezeit nicht ausreichte und RTL lieber die Dschungelprüfung zeigte. Die Schatzsuche mit Katy und Peer haben sie jedenfalls nicht gezeigt.

Mir stellt sich die Frage, ob man, ob RTL vorher sehen konnte, dass Sarah relativ schwer gestört ist – woran es überhaupt keinen Zweifel gibt. Oder wollte man das nicht sehen? Oder wollte man das gerade in der Show haben, da es für Gruppendynamik, viel Wirbel und Quote quasi ein Garant ist? Ich habe Sarah bei Germanys Next Topmodel nicht gesehen, aber sie muss ja dort schon ihre Psychonummer offenbart haben. Dieses Heidi-Klum-Format (übrigens PRO 7) halte ich tatsächlich für das schäbigste und übelste, das die deutsche Fernsehlandschaft bisher gesehen hat.

Möglicherweise war das, was Sarah im Dschungelcamp bot, für die Fernsehmacher nicht vorauszusehen. Nicht in dieser Heftigkeit. Für mich sieht es momentan so aus, als sind da einige beschädigt worden. Sarah klar, ihre Familie, Jay auch, Peer, Mathieu, Thomas, das Format „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“, manche Zuschauer … Es kann ja nichts Gutes dabei herauskommen, wenn man einen derart gestörten Menschen unter solch extremen Druck der Öffentlichkeit präsentiert.

Katy Karrenbauer strengt sich an im Dschungelcamp

Das Dschungelcamp ist ja konzeptionell so angelegt, die Stars an die Grenzen ihrer Möglichkeiten zu bringen. Das ist Psycho, die Psychonummer kalkuliert. Viele Menschen denken darüber kaum nach, aber wir alle verstecken uns hinter Masken und schlüpfen in Rollen, die uns vor Verletzungen schützen sollen. Mancher mehr, mancher weniger. Dabei kann es vorkommen, dass man sich selbst verliert oder überhaupt nicht findet, wenn man diesen Masken und Rollen hinterher geiert (wie Sarah es tut).

Wird man unter Druck gesetzt, bröckelt die Fassade. Beim einen schneller, beim anderen langsamer. Irgendwann fällt die Maske, werden die Rollen unspielbar und was dann zum Vorschein kommt, ist oft nicht angenehm, weil man sich so noch nicht erlebt hat, nicht kennt. Darin liegt eine große Chance, die Chance eben, sich weiterzuentwickeln, die abgespaltenen Teil der Persönlichkeit zu integrieren, freier zu werden, autonomer, reifer, ganzer. Um diese Masken aber zum Einsturz zu bringen, braucht es einiges … an Druck. Gerade bei Menschen, die wie wir aus einer hoch spezialisierten, Masken fördernden Welt kommen, in ihr aufwachsen und mit ihr gelernt haben zu leben. Nimmt man diese Welt weg, wirds eng.

Und genau das macht das Dschungelcamp. Es ist heiß, schwül, es gibt wenig und seltsames Zeugs zu essen. Man ist isoliert, kein Handy, Internet, Buch, kein Fernsehen, Theater, gar nichts. Die Zivilisation ist ausgeschlossen. Der wenige Schlaf zermürbt einen. Man muss sich plötzlich mit fremden Menschen konfrontieren, weil man mit ihnen auf engstem Raum mit starren Regeln zusammengepfercht ist. Es gibt kaum Intimsphäre. Und dann die ekligen, herausfordernden Dschungelprüfungen, bei denen du meistens über deine Grenzen gehen musst. Oder das an anderen erlebst. Und die ständigen Kameras, das Bewusstsein, dass du in jedem Moment beobachtet wirst. Größer kann der Druck kaum sein. Er ist erheblich und manche halten dem nicht stand. Siehe Sarah. Je länger es dauert, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass man zusammenbricht. Das konnten wir bei Peer so beobachten.

So fallen die Masken im Dschungelcamp. Gruppendynamik ist erwünscht, Konflikte und Auseinandersetzungen vorprogrammiert. Psychocamp. Wenn nun einer einen an der Waffel hat, wie Sarah, wird es unschön. Diese Leute brechen eher zusammen und je nach Störung und Struktur können sie einigen Schaden anrichten. Da hatte Mathieu schon recht. Er muss so etwas schon öfter erlebt haben. Denn gerade im Schauspielfach tummeln sich viele gestörte Individuen, kranke junge Dinger. Das liegt in der Natur der Sache. Schauspieler, Moderatoren, Filmstars, Popstars, Rockstars, Künstler – alle haben ein paar Schrauben locker. Sonst würden sie sich in dieser Weise vor der Öffentlichkeit nicht exaltieren, sondern ein gemütliches, gottgefälliges Leben hinter einem Blumenbalkon führen.

Doch nein, für manche ist ein ruhiges Leben einfach zu langweilig. Sie gieren nach Anerkennung, dürsten nach Liebe und Zuwendung, gieren nach Aufmerksamkeit und Bewunderung. Denn dann halten sie auch die eigenen Schwächen besser aus. Wenn man von außen so viel bekommt, ist der innere Trümmerhaufen ja doch bewohnbar. Doch wehe da platzen ein paar Dachziegel ab oder die Häuserfront kippt auf die Straße. Dann kann ja jeder reinkucken. Dann kann ich nur noch springen. Wenn nicht in mein Glück, dann vielleicht von einem Baum im chinesischen Dschungel mit einem deutschen Meerettich in der Hand …

Indira und Jay Khan im chinesischen Dschungel mit Meerettich

Sehr gut gefallen hat mir

  1. Reiner, weil ich meine, dass er Sarah richtig eingeschätzt hat und sich selber raushielt.
  2. Katy für die Leviten, die sie Sarah las, sehr deutlich und richtig schön angemessen wütend. Toll.
  3. Indira. Nach meiner Ansicht die kommende Dschungelkönigin. Halt sich sauber, ist charmant und angemessen unhysterisch.

Hat mir nicht gut gefallen:

  1. Jay. Seine bescheuerte Bemerkung, dass Sarah nicht wüsste wer er sei und mit wem sie es zu tun hätte und wer hinter ihm stünde war komplett panne und ganz großer Kindergarten. Wer soll denn das sein, der hinter ihm steht? Die Mafia? Die Uno? Obama? Bin Laden? Was droht er da blöd? Weiß er nicht aus der Geschichte, dass man in diesem seinem Geschäft schneller fallengelassen wird als eine heiße Kartoffel wenn die Kohle nicht mehr kommt, das Image zerstört ist? Tat er sich keinen Gefallen mit dieser dusseligen Protzerei.
  2. Thomas ist sehr auf Jay fixiert und gewinnt nicht an Kontur. Er blieb zwar stabil und loyal, aber irgendetwas, so spüre ich, stimmt da nicht. Ist er vielleicht in Jay verliebt? Fehlt da ein Outing?
  3. Mathieu ist zu aufgeregt, zu hysterisch, zu emotional (wie es für seinen Beruf ja gut ist). Aber ein wenig mehr Toleranz und Großzügigkeit gegenüber Peer hätte ich ihm zugetraut. Außerdem bezahlt eine schrotige „Werbeagentur“ für ihn zu twittern, damit die Leute für ihn anrufen. Keine Größe der Mann.
  4. Peer ist ein Fall für sich. Groß, wenn es um Albernheiten und Sprüche geht. Klein, wenn es eng wird. Brach unter dem Druck zusammen, was Ok ist. Findet aber nicht zu seiner alten Linie zurück. Zu wenig Selbstkritik, zu wenig Loyalität.

Warum viele Zuschauer – und ja auch Dirk Bach – Jay für Gay halten und das offenbar verachten, bleibt mir schleierhaft. Was wäre so schlimm daran? Und wenn er, wie Desirée Nick vermutet, „beidseitig bespielbar“ wäre – ist doch toll. DAS kann es nicht sein, um Jay abzulehnen.

Dschungelcamp Tag 11 – Pschoterror im Mobbing-Camp

So etwas hat die deutsche Fernsehlandschaft und die Promis im Dschungelcamp schon lange nicht mehr erlebt: Psychokrieg und eskalierende Gruppendynamik. Für Sarah ist es zwar Selbsterfahrung und für die anderen Insassen ein launiger Abenteuerurlaub – allein es vermittelt keiner zwischen den verfeindeten Clans. Es fehlt ein Mediator. Also Drama im Camp, Mobbing, Terror, Erpressung – alles, was die Herzen und Fäuste der gebannten Fernsehzuschauer höher schlagen lassen. RTL verlängerte die heutige Sendung bis 0.00 Uhr um die Gruppendynamik voll auszukosten. Und wie vorher aufgrund eines kleinen „Fehlers“ auf der Voting-Seite in der RTL-Dschungelcamp-Website durchsickerte gibt Sarah auf. Endlich. Mal was los.

Während die rausgewählte Gitta Saxx sich in der Luxus-Wanne im Nixenschaum räkelt, geht im Dschungelcamp die Post ab. Dafür sei Reiner ja ins Camp gegangen. Gruppendymanik oder wie das heißt. Sarah weiß auch nicht recht, wie ihr geschieht, aber sie scheint das Spiel zu kennen. Blanker Psychoterror, Gruppenbildung und Mobbing. Mathieu verliert die Contenance und fleht Sarah auf Knien an, sie möge das Camp doch bittebitte verlassen.

Gruppendynamik im Pschocamp - Sarah soll das Dschungelcamp verlassen
Sarah versteht wohl, dass sie von einem Großteil der Dschungelcamper angefeindet wird und doch bitte verschwinden soll – aber nicht weshalb.

Der Erfinderin des Arschlochismus (Desirée Nick) wird hauptsächlich purer Egoismus und Teamunfähigkeit vorgeworfen. Man findet sie asozial. Der Streit – besser: die Gruppendynamik – eskaliert und das sieht da so aus:

Jay: „… Du scheißt auf alles und jeden außer auf dich selber. Wie soll man Interesse für dich aufbauen, wenn du dich komplett asozial benimmst?“
Mathieu: „Sarah, eins würden wir dir gerne vorschlagen – freiwillig das Camp zu verlassen.“
Sarah: „Das verstehe ich nicht. Warum soll ich jetzt freiwillig gehen?“
Mathieu: „Weil du uns allen ungeheuer auf den Geist gehst.“
Jay: „Tue es für dich. Damit tust du dir den größten Gefallen.“
Sarah: „Dann bin ich lieber der Asi und bin mir selber treu.“

Sie bockt und trotzt und lässt scheinbar nichts an sich herankommen. Sie glaubt tatsächlich, auf diese Art sich selber treu sein zu müssen und verhält sich so, wie sie sich auch bei den Dschungelprüfungen verhalten hat: Unmöglich, unerträglich, scheiße. Doch es wird noch schöner. In die Enge getrieben und allein gegen alle greift sie zum äußersten Mittel, zum schlechtesten Mittel, aber vielleicht zum einzigen, das sie beherrscht – zur Intrige (von lateinisch intricare, „in Verlegenheit bringen“, bezeichnet eine Handlungsstrategie, mit der einzelne oder Gruppen von Menschen versuchen, anderen Schaden zuzufügen oder sie gegeneinander aufzuhetzen)! Es ist tatsächlich ein Lehrstück in Sachen Psychokrieg (und eskalierte weil unmoderierte Gruppendynamik).

Jay und Sarah in Gruppendynamik

Peer offenbart unerwartete Schwäche und bricht als erster innerlich zusammen. Er mokiert sich über Sarahs Art, die ihm weh tut und zum Heulen bringt. Er kann nicht mehr, ist diesem Psychoterror nicht gewachsen. Das ist in Ordnung, das wären viele nicht. Aber Peer wirkt dennoch schwach. Und macht einen folgenschweren Fehler: Er redet wärhend einer gruppdendynamischen Pause Abseits allein mit Sarah. Frau „Gans ehrlich“ zieht gegen Jay vom Leder und spinnt eine bösartige Intrige gegen den formschönen Sänger. Sie behaupt, die Liebelei mit Indira sei inszenziert. Er hätte sich vor dem Camp mit ihr, Sarah, getroffen und ihre angeboten aus image-strategischen Gründen im Camp eine Liebschaft vor aller Fernsehaugen mit ihr zu beginnen:
„Jay war vor der ganzen Show bei mir zu Hause und hat mir vorgeschlagen, wie Katie Price und Peter André, eine Liebesgeschichte zu spielen. Wegen seinem Image. Ich schwöre auf alles, was mir lieb ist.“

Außerdem holt sie, jetzt völlig durchgebraten, unter vier Augen (!) zum Rundumschlag gegen ihre Lieblinge aus:
„Ich glaube, dass Mathieu ein sexuelles Problem hat und genau wie Katy ein starkes Alkohol-Problem hat. Und Indira würde für Geld alles machen, sie würde ihre Beine für alles breit machen.“

Ganz übles Tennis. Ganz unten. Wie sind damit ganz unten angelangt. Nein, nicht wir die Zuschauer, Sarah, die im Dschungelcamp ihre Karriere puschen wollte.

In dieser heftigen Krise im Camp, gefallen mir Reiner, der sich völlig raushält, Indira und Katy, die sich ebenfalls zurücknimmt, am Besten. Thomas gefällt mir gar nicht, da man sich des Eindrucks nicht erwehren kann, dass seine wahre Stärke ist, sich die richtigen Verbündeten zu suchen. Seine Kritik greift nicht recht, meine ich, wirkt eher aufgesetzt. Er versucht sich dabei selber ins rechte Licht zu rücken und das ist durchschaubar.

Peer hatten wir schon erwähnt. Peer wirkt schwach und macht einen Fehler. Er steht damit irgendwie zwischen den Fronten und dreht am Rad, wird sogar noch von Jay konfrontiert. Das ist überflüssig. Er hätte sich zurückziehen und sortieren sollen. Auch der humorvolle, gereifte Mathieu hätte es eigentlich nicht nötig, sich vor so einer kleinen Ziege in den Dreck zu knien. Ihm hätte ich mehr Gleichgewicht zugetraut. Aber das sagt sich leicht. Bleibt also noch Jay, der zusammen im Sarah in den Mittelpunkt des Psychodramas geriet. Er schlägt sich wacker, bleibt relativ ruhig und sachlich, schießt zwar hier und dort übers Ziel hinaus, versucht aber sichtbar die Kontrolle, Oberwassser zu behalten.

Oberwasser im Dschungelcamp

Peer will also von Jay wissen, ob Sarahs Vorwürfe wahr wären. Klar, wir alle wollen das wissen. Obwohl wir irgendwie annehmen müssen, dass sie an den Haaren herbeigezogen sind. Doch nun tauchen überall wieder die Gerüchte um Jays Homosexualität auf. Ist das der Zusammenhang?

Es ist eh schwer nachzuvollziehen, warum sich die „Stars“ ständig gegenseitig vorwerfen, wegen ihrer Karrieren und den Gagen im Dschungelcamp zu sein. Um nichts anderes geht es. Deshalb ist jeder einzelne im Camp. Mediengeilheit, Geld, Karrierepush. Das macht sie angreifbar und daraus beziehen wir unser Vergnügen, unsere Legitimität für unseren Spott und ihre Lächerlichkeit, die wir sehen wollen. Also zählen diese Vorwürfe alle nicht.

Sarah spricht immer von ehrlich, vom ehrlichen Camp. Irgendwas stimmt da nicht. Wer so oft von Ehrlichkeit und Ehrlichsein spricht, hat ein Thema damit. Vielleicht meint sie „authentisch“. Denn es gibt einen feinen aber wesentlichen Unterschied zwischen ehrlich und authentisch. Aber um das zu checken ist Sarah noch viel zu unreif. Sarahs postpubertäre Problematik wird im Camp verhandelt. Das hat nichts mit Ehrlichkeit zu tun. Ich oder die Gruppe, sich treu sein oder über seinen Schatten springen. In diesem Spannungsbogen reibt sich das selbsternannte Model auf. Und das ist auch nicht „ehrlich“, da ihr das gar nicht klar ist.

Was also wäre so schlimm daran, wenn Sarahs Vorwürfe wahr wären und Jay eine Liebesgeschichte spielt. Vielleicht um so eine bestimmtes Image zu forcieren, vielleicht um eine latente Homosexualität zu kaschieren. Es sieht nicht danach aus, aber was wäre so schlimm daran? Alle spielen dort eine Rolle, aber niemand scheint ein Drehbuch zu haben. Alle wollen dasselbe. Alle kriegen dasselbe. Er hat Indira nichts versprochen – so weit wir wissen – sie lernen sich kennen (wie er zurecht anmerkte), sie mögen sich und turteln miteinander. So what?

Und wenn Jay sie tatsächlich mit dem von ihr beschriebenen Anliegen, eine Liebesgeschichte zu inszenieren, besucht hätte? Eine Idee halb im Spaß, halb im Ernst? Was wäre so schlimm daran? Sarah hat deutlich gemacht, dass sie das nicht könne. Sie kann Model spielen, Vegetarierin, Hexe und Feldwebel. Aber Liebe, Liebespaar könne sie nicht. Verständlich. Also wo ist das Problem? Ist Sarah vielleicht eifersüchtig auf Indira? Wollte sie so begehrt werden, so sympathisch umzärtelt werden? Und warum hat dann Sarah so lange verschwiegen, was sie angeblich wusste? Warum hat sie die beiden und das Camp nicht viel früher konfrontiert? Jay sollte die Wahrheit sagen.

Indira macht Sarahs Dschungelprüfung
Indira besteht jene Dschungelprüfung, die Sarah kleingeistig ablehnte aus Angst um ihre Model-Karriere und allergische Schocks. Die Schocks bekamen dafür ihre Camp-Kollegen, die deshalb nichts zum Abendessen hatten. Indira bewies, dass schon ein wenig Tapferkeit und Humor ausreicht, um nicht wie ein Volldepp dazustehen.

Das alles heißt ja nicht, dass Jay Indira nicht aufrichtig mag. Und Indira ist vorsichtig, befragte in dieser Sache schon Psycho-Schwester Katy. Am Ende wirft diese Geschichte ein sehr schlechtes Licht auf Sarah. Und Jay hat recht: Wenn Sarah das Camp verlässt ist es das Beste, das sie tun kann. Für sich. Ganz egoistisch.

Meine Domain dschungelcamp.tv, also diese Seite hier, ist mit allen ihren Inhalten zu verkaufen.
VB 7500,- Euro zzgl. MwSt.
Schreibe mir direkt eine Mail an werbung@dschungelcamp.tv!

Ich melde mich zeitnah!
Jetzt entscheiden, die Konkurrenz ist groß!