Dschungelcamp Tag 1: Das tätowierteste, aber nicht das schlauste Camp aller Zeiten

Nicht das schlauste Camp aller Zeiten
Tag 3: (v.l.) Raúl Richter, Prince Damien, Marco Cerullo, Elena Miras
Foto: TVNOW
Am Geburtstag von Frauke Ludowig, im chinesischen Jahr des Erdschweins beginnt die 14. Staffel des Dschungelcamps im australischen Dschungel. Ab dann kämpfen 6 Frauen und 6 Männer aus 4, äh, 5 Nationen 16 Tage bzw. 384 Stunden lang um die Krone des Dschungels. Es ist die gleiche Kotzidur wie jedes Jahr. Seht selbst.

Brillante Anmoderation nach dem gewohnt witzigen Intro durch Sonja und Daniel. Die erklärten, dass sie keine Zeit verlieren wollen, bevor die SPD das Camp verbietet, solange es sie noch gäbe. Herrlich. Oder Tom Buhrow im vorauseilenden Gehorsam die Sendung aus der Mediathek nimmt. Zack. Brillante Seitenhiebe auf den wahren Fernsehzirkus in Deutschland.

Sonja und Daniel erklärten den Zuschauern, dass seit dem 5. Januar sogar die australische Version des Dschungelcamps sehr erfolgreich dort im Fernsehen läuft. Australien wäre aktuell nicht der einzige Brandherd auf der Welt, daran könne man nun mal nichts ändern, aber gemeinsam das beste draus machen. Damit sind die ganzen Hobby-Moralisten in Deutschland, die wegen der Buschfeuer ein Verbot des Dschungelcamp forderten. Auch die australische Botschafterin in Deutschland meldete sich zu Wort und verkündete: „Wir sind dankbar für die Fortsetzung der Produktion“.

Gerade die Äußerungen von SPD-Mann Karl Lauterbach, der anregte das Dschungelcamp zu verbieten – oder im Politikerdeutsch „abzusetzen“ – sehen nun im Nachhein ziemlich unbeholfen und dämlich aus. Wie kann nur jeder Typ, der von der Sache absolut nichts versteht, ohne Sinn und Verstand seinen Mist absondern. Das muss aufhören. Aber zurück zum richtigen Leben.

Die ersten Eindrücke von den Dschungelstars am Tag 1 des 14. Dschungelcamps

Anastasiya: Kokettiert mir einer Art Sexsucht, sieht aber auch toll aus und sogar ein wenig sexy. Nicht jedermanns Sache, vor allem weil sie nicht das hellste Glühwürmchen im australischen Dschungel ist. Aber von der Bettkante wird sie sicher kein Mann stoßen. Was will sie dort? Geld und Aufmerksamkeit natürlich. Eher arrogant, unnahbar und eingebildet. Also der übliche Totalausfall.

Anastasiya Avilova
Tag 1: Anastasiya Avilova. Keine Ahnung, woher sie kommt, klingt alles nicht so gut.
Foto: TVNOW / Stefan Menne

Danni:Iist verständlicherweise immer noch sehr mit ihrem Ex, dem verstorbenen Dschungelstar Mallorca-Jens beschäftigt. Ist es gut, in Dschungelcamp zu gehen, um den Tod des Ehemanns zu verarbeiten? Wer will das wissen? Sie hat erst einmal ein Mitleidsbonus, mal sehen, was sie draus macht.

Danni Büchner im Hotel
Tag 1 – Danni Büchner wird von einem Ranger aus ihrem Luxusleben im Hotel eskortiert. Das Dschungelabenteuer geht los.
Foto: TVNOW / Stefan Menne

Marco: Gar nicht mal unsympathisch. Obwohl im Vorfeld im Zusammenhang mit ihm von Betrug die Rede ist. Fehlt ihm die Reife für die Sache? Ist und bleibt er Narzisst? Was wird er abliefern?

Marco Cerullo + 1
Tag 1: Marco Cerullo und seine Freundin Christina Grass
Foto: TVNOW

Toni: Eine tragische Figur, dieses junge Mädchen. Wir kennen sie von DSDS, wo sie sich selber maßlos überschätzte. Kommt aus prekären Verhältnissen und scheint in Gefahr, langfristig unter die Räder zu kommen. Sie hat sich sicher noch nicht gefunden.

 Toni Trips hat sich noch gar nicht gefunden
Sängerin Toni Trips nimmt in den Dschungel ein Kuscheltier und einen Concealer als Luxusartikel mit.

Prince Damien: Hat Humor und ist locker drauf. Der DSDS-Gewinner von 2016 hat das Zeug zum Dschungelkönig, wenn er neben den Sympathiewerten auch bei den Dschungelprüfungen und in der Gruppendynamik sich selber treu bleibt, und die Rolle der rührenden Unschuld bis zum Ende durchzieht.

Prince Damien
Prince Damien
Foto: TVNOW / Stefan Menne

Sonja: Sie gefällt mir nicht. Was ist mit ihrem Gesicht? Sie wirkt verunstaltet, wie eine tragische Figur. Mal sehen, was wir noch alles über sie erfahren werden, es könnte das Übliche sein: Männeropfer. Jedenfalls steckt sie voller Ängste und sorgt sicher für Zoff im Camp.

Sonja Kirchberger
Sonja Kirchberger an Tag 1 im Dschungelcamp
Foto: TVNOW / Stefan Menne

Elena: Wirkt authentisch, aber krass. Hat ein ziemlich loses Mundwerk, besonders unter Stress. Sie sieht sexy aus und hat etwas, ist ein Charakter. Ob der wirklich so schlecht ist, wie wir uns leicht vorstellen können, wird sich zeigen.

Elena Miras Foto: TVNOW
Bisher ganz Ok: Elena Miras
Foto: TVNOW

Claudia: Die Ex vom Wendler ist aus meiner Sicht die große Überraschung in dieser Staffel. Sie macht einen aufgeräumten und sympathischen Eindruck, scheint authentisch und liebenswert. Mal sehen, wie sie sich hält. Hat für mich das Zeug zur Dschungelkönigin.

Claudia Norberg Foto: TVNOW / Stefan Menne
Mit so etwas wie DER WENDLER zusammen zu sein, das sagt schon einiges über einen aus. Oder?
Foto: TVNOW / Stefan Menne

Sven: Interessiert als Person nicht weiter. Beeindruckend seine plattgeklopfte Nase, die im Profil wie eine Stupdsprngschanze aussieht. Sportlich ist er, willensstark, viel hängt davon ab, wie er sich in der Gruppe zurechtfindet und welche Rolle er dort einnimmt.

 Sven Ottke (M.)
Tag 1, Einzug: Sven Ottke (M.)

Professor Krause: Ist raus. War zu dick.

Prof. Dr. Günther Krause
Prof. Dr. Günther Krause
Foto: TVNOW / Stefan Menne

Markus: Schwer einzuschätzen. Nicht unwahrscheinlich, dass er im Laufe der Staffel in einige Konflikte, vielleicht gerade mit männliche Konkurrenten, hineingezogen wird.

Tag 1: Markus Reinecke
Tag 1: Markus Reinecke
Foto: TVNOW / Stefan Menne

Raul: Ob er als Mister Belanglos durchgeht, ist nach seinen Aussagen rund ums Dschungelcamp und die Forderung nach dessen Absetzung, zweifelhaft. Aber in der Gruppe mit den Mädels, könnte er sich in dieser Rolle sehr schnell wiederfinden.

Musikkapelle an Tag 1
Tag 1: Musikkapelle
Foto: TVNOW / Stefan Menne
Top

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.