Dschungelcamp Finale 2019: Wer wird gewinnt? Evelyn, Peter oder Felix?

Die große Überraschung war, das Chris Töpperwien das Camp verlassen musste. Vor allem vor dem nur schwer erträglichen Bastian Yotta. Der Rest war eigentlich klar: Evelyn mit ihrer Feldbusch-Masche kann im Finale Dschungelkönging werden, St. Peter König und Felix beider Sohn. Oder so ähnlich. Die Sache mit dem Schwingerclub war nicht so interessant, wie die Ausfälle danach!

Sechs im Schwingerclub

Raus aus den Klamotten im Schwingerclub
Tag 15 – Dschungelprüfung „Schwingerclub“. Hoffnungsvoll treten alle Camper an. Peter Orloff (M.), der wegen seiner verletzten Hände nicht springen darf, agiert als „Schwimmer“ und muss den die Sterne im See in Position bringen. Dr. Bob hilft ihm in die Weste.
Chris Töpperwien im Schwingeclub
Tag 15 – Dschungelprüfung „Schwingerclub“. Chris Töpperwien wagt den ersten Sprung.
Das Versagen bei Sechs im Schwingerclub
Tag 15 im Camp. Unter allen Campern wird wild spekuliert, was beim Voting passiert sein könnte. Chris Töpperwien (l.), Felix van Deventer und Sandra Kiriasis.
Chris Currywurst ist sauer
Tag 15. Die sechs Promis kommen mit zwei Sternen von der Dschungelprüfung zurück. Auf dem Rückweg legt sich der völlig angenervte Chris Töpperwien (3.v.l.) mit (v.l.) Bastian Yotta, Felix van Deventer, Peter Orloff, Evelyn Burdecki und Sandra Kiriasis an.

Dank Felix und Bastian können die sechs Promis mit zwei Sternen zurück ins Camp kehren. Doch auf dem Weg dahin, schießt sich Chris ins Aus. Bastian will alle motivieren: „Das ganze Team hat eine geile Leistung gebracht, jeder hat alles gegeben, wir können stolz sein!“
Völlig genervt lauscht Chris Bastians Worten. Dann bricht es aus ihm heraus: „Ich bin stinkesauer, ehrlich! Ihr kommt an und sagt, zwei Sterne sind cool! Aber das ist eine Scheiße. Zwei Sterne von zwölf Versuchen. Ihr habt das geil gemacht, während ich zwei Mal verkackt habe. Ich bin sauer, dass einige Leute das nicht als eigene Motivation sehen!“
Yotta: „Es hat doch jeder alles gegeben!“
Chris winkt ab: „Na, ja! Knapp daneben ist auch dabei. Tschüss, Abgang. Kommt!“
Und er rauscht davon. Bastian, Felix, Evelyn und Sandra bleiben bewusst stehen. „Wir gehen, wenn wir meinen, dass wir gehen! Evelyn, du bist Teamchef, wenn du sagst, wir gehen, dann gehen wir!“
Sandra: „Sorry, dass ich jetzt etwas abseits war, aber so eine Show konnte ich mir nicht antun. Da kriege ich nen Affen!“
Diese letzten Worte hat Chris mitbekommen: „Sandra, du verstehst es nicht. Ich kann das Rumgelaber vor der Kamera nicht ertragen. Es ist alles gut. Das ist Showbusiness, das ist dramaturgisch richtig!“
Bastian Yotta: „Es soll real sein und nicht Show!“
Sandra wird richtig laut: „Nee, so ne Show ist scheiße! Warum musst du so ne Show abziehen! Du laberst und dann drehst du dich rum und lachst und sagst Showbusiness. Warum bist du denn dann nicht echt. Das kotzt mich voll an, echt!“
Wenige Schritte weiter stecken Sandra, Bastian und Felix die Köpfe zusammen.
Sandra: „Die Kamera geht an, der geht voll ab und schreit rum. Die Kamera ist aus, dreht er sich um und lacht.“
Yotta: „Was ist das für eine Aussage? Es ist Showbusiness, das ist Dramaturgie? Der spielt eine Rolle! Jetzt ist die Maske gefallen. Kamera an und er performt …“
Sandra bringt den Satz zu Ende: “ … damit er mehr Sendezeit hat!“

Peter und Chris nach dem Schwingerclub
Tag 15. Die sechs Promis kommen mit zwei Sternen von der Dschungelprüfung zurück. Auf dem Rückweg legt sich der völlig angenervte Chris Töpperwien (M.) mit Sandra Kiriasis und Peter Orloff an.

Yotta ist Yott sei Dank nicht im Finale

Pfosten Yotta
Tag 15 – Dschungelprüfung „Schwingerclub“. Bastian Yotta freut sich. Er holt einen Stern. Wir fruen uns, dass es für in nicht für das Finale gereicht hat. Er ist eine kleine Lästerschwester, ein echtes Arschloch, der Frauen das Hirn rausvögelt, dauernd heult und … ach, egal

Sandra bricht zusammen weil sie keine Kinder hat

Sandra Kiriasis
Tag 15 im Camp. Sandra Kiriasis sitzt weinend im Dschungeltelefon. „Mein Ex wollte keine Kinder und 2015 habe ich eins verloren. Für ihn war das eher ein Freudentag. Natürlich hätte ich auch jetzt gerne noch ein Kind, aber mir ist bewusst, dass ich in meinem Alter dazu vielleicht auch gar nicht mehr in der Lage bin. So jetzt ist es raus!“
Sandra Kiriasis heult und flennt
Tag 15 im Camp. Felix van Deventer freut sich darauf Vater zu werden. Bei Sandra Kiriasis werden Erinnerungen awch. „Mein Ex wollte keine Kinder und 2015 habe ich eins verloren. Für ihn war das eher ein Freudentag. Natürlich hätte ich auch jetzt gerne noch ein Kind, aber mir ist bewusst, dass ich in meinem Alter dazu vielleicht auch gar nicht mehr in der Lage bin. So jetzt ist es raus!“

Die meisten Camp-Bewohner, die flenen, tun sich in aller erste Linie selber Leid. Darf ja auch sein, muss man aber klar sehen. Diejenigen, die sich weniger selber Leid tun, wollen sich auf keinen Fall schwach zeigen. So sieht es aus.

Kerzenwachs im Lagerfeuer

Wachs im Lagerfeuer
Tag 15 im Camp. Bastian Yotta will mit Kerzenwachs das müde brennende Feuer zum Lodern bringen. Ein Regelverstoß, doch das ist ihm egal. „Bevor die mich mahnen, sollen die erst mal ihren Server regeln.“ V.l.: Peter Orloff, Evelyn Burdecki, Sandra Kiriasis, Felix van Deventer, Bastian und Chris Töpperwien.

Bastian will mit Kerzenwachs das müde brennende Feuer zum Lodern bringen: „Ich weiß, das darf man nicht, aber das ist mir scheißegal. Aber bevor die mich mahnen, sollen die erst mal ihren Server regeln.“ Im Hinblick auf die einkassierten Luxusgegenstände sorgt diese Aktion natürlich für keine gute Stimmung.
Sandra böse: „Die kriegen wir doch sowieso nicht wieder, weil Wachs im Feuer gelandet ist!“
Bastian wird noch böser: „Bullshit. Ist das moniert worden? Nein! Aber wenn du das jetzt die ganze Zeit thematisiert und wir reden weiter dann merken sie es sicherlich. Manchmal ist reden Silber und Schweigen ist Gold. Wenn du mit mir reden willst, dann von der Front und nicht von hinten! Ich habe es gemacht und: so what?“
Sandra dreht sich weg und wird sarkastisch: „Mach deinen Miracle Morning!“
Später unter vier Augen merkt Evelyn an: „Hätte ich das gemacht, hätte ich von allen Seiten Ärger bekommen!“
Sandra zeigt den Stinkefinger: „Ja, das ist nämlich das Problem! Der zeigt jetzt doch sein wahres Gesicht. Ich hab echt gedacht, Mensch, der ist doch gar nicht so ein Arschloch. Da habe ich mich wohl getäuscht!“

Bild des Tages: Chantal-Evelyn

Evelyn im Schwingerclub
Tag 15 – Dschungelprüfung „Schwingerclub“. Evelyn Burdecki ist an der Reihe und Peter gibt einen Tipp: „Ich müsst ein bisschen früher loslassen, da der Schwung euch nach vorne trägt.“ Die ehemalige „Bachelor“-Kandidatin schwingt sich mutig über den Teich, lässt los und landet neben dem Stern im Wasser.

RTL hatte gestern einen Stromausfall und deshalb konnten die Anrufe nicht ausgewertet werden und einer blieb einen Tag länger im Camp. Evelyn: „Vielleicht ist ja irgendwie dieser Stromdurchlauf kaputt. Oder irgendwelche Maste, diese langen Dinger. Ich hatte mal einen Hamster gehabt. Der Hamster hat damals auch die Telefonleitung durchgegessen. So was kann ja auch hier passieren. Ich meine in Australien leben ja die gefährlichsten Tiere der Welt. Alleine hier haben wir ja hundert Erdmännchen, die uns ganz oft schon was geklaut haben.“

**

Ich lege mich fest und sage: St. Peter macht das Rennen!

Top

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.