Tag 7 mit Mola AdeFIESI: Morgenlatte im Dschungeldach

Camp-Diktator Mola

„Mein Ex-Freund hat seine Morgenlatte immer Mola genannt“, bekennt Gabby. Mola aber muss ins Blätterdach des australischen Dschungels um mit einer blinden BLArissa die Dschungelprüfung zu bestehen. Das ungleiche Team holte 8 Sterne, zwei verlor das Model grundlos, wie Mola, der sich als kleiner DICKtator gebar, im Camp petzte. „Ich habe einen Schwanz gesehen“, warnt Gabby ins Dschungeltelefon, „einen schwarzen großen Schwanz“. Wir Zuschauer haben den zwar nicht gesehen, dafür aber zwei große Arschlöcher, die sich wie katholische Internatsleiter Larissa niedermachen und dominieren.

Man kann ja zu Larissa stehen wie man will, aber was zu viel ist zu viel. Mola und Winfried gerieren sich als kleine Diktatoren und versuchten Larissa zu dominieren. Mit schäbiger Küchenpsychologie versuchen sie nachzuweisen, dass harsche Befehle genau das sind, was Larissa fehlt, damit sie im Sinne der beiden – aus ihrer Sicht: im Sinne des Camps – funktioniert. Zum Reinschlagen.

Ich meine, ich finde BLArissa jetzt auch nicht so berühmt, aber diese Scheiße hat sich nicht verdient. Ist ja wie ein Nazicamp, ist ja beinahe schon Mobbing, was Winfried und Mola sich leisten. Oh, Moment, Melanie hatte ich dabei vergessen. Sie tutet ins selbe Horn. Diese drei haben sich die Dschungelcamp-CDs zuhause offenbar nicht genau genug angeschaut. Denn dann dürften sie wissen, dass sich solch niederträchtiges Verhalten im Dschungelcamp irgendwann rächt. Denn was immer man Larissa vorwerfen kann: Gemein, niederträchtig, dominant und herablassend ist sie nicht. Wird sie vielleicht doch Dschungelkönigin 2014? Man hat schon Promis vors Campfeuer kotzen sehen.

Schießübung im Dschungeldach

Schießübung

Dschungelprüfung „Hohe Erwartungen mit Larissa und Mola

Das RTL-Team hat die Vorlage von Larissa verwandelt und diese Prüfung nach ihrem Erwartungsdruck benannt. Und es macht Sinn, Mola zu dieser Prüfung zu schicken. Hatte der dunkle Ex-Moderator doch beim Fallschirmsprung gekniffen. Jetzt durfte er in schwindelnder Höhe den Dschungel-Titan geben und die Sterne fangen, die im die blinde BLArissa auf seine Befehle hin zuwarf.

Die Ranger nutzen ihre Chance und ließen es sich nicht neben, auf die beiden Dschungelkandidaten dort in luftiger Höhe zu schießen. Wie das Foto oben beweist. Zurecht.

Dank RTL-Dschungel: Glazeder dreht wieder

Kann man Dschungelpalmen rauchen und knallen die auch? Wahnfried erträgt die Eintönigkeit im Camp nicht mehr und fängt an das Grünzeug um ihn herum in der Pfeife zu rauchen. Was heißt Pfeife? Er wickelt sich Palmen ins Klopapier und zieht die durch. Angeblich macht das Zeugs müde.

War das Kiffen der Grund, weshalb Julian meinte: „Mein Gesicht fällt auseinander. Ich muss auf Ayurveda-Kur.“

Er glaubt, Herbes zu haben wie Melanie. Aber es ist nur ein Mückenstich, versichert Corinna. Lustig auch Julians Dialog mit BLArissa die wegen ihrem Schlafplatz Stress machte. Mir war das zu hektisch, deshalb habe ich Larissas Krise nicht mitgekriegt. Aber Julian betritt, dass sie eine Phobie hatte und deshalb das Bett wechseln müsse. Das empörte sie. Maßlos.
„Du hast doch keine Phobie!“
„Das hast du jetzt nicht gesagt.“
Ihr die Phobie wegnehmen geht ja gar nicht.

Ansonsten, wie gesagt, versuchten die Camp-Diktatoren das österreichische Model beständig zu dominieren. Obwohl Winfried versucht, sie auf seine Pritsche zu locken. Da ist er dann großzügig. Das weiße Fleisch, die weiche Haut und junge Unschuld – da wird der alte Bock dann doch schwach. Verständlich. Vatergefühle oder so was.

Und dann sagte Larissa auch endlich:
„Darf ich heute ein Mal was bestimmen?“
„Nein, heute nicht!“

Spruch des Tages – Mola zu Melanie: „Dein Pflegekind hat ihre Tagesration schon weggeraucht!“ Oder nee, das was Meli sagte, war super: „Wenn ich jetzt ein großes Ego hätte, wäre ich schon im Hotel!“

Top

Kommentar verfassen