Halbnakt durch den Schmodder: Sie ging ab wie ein Zäpfchen

Halbnakt durch den Schnodder. Die zeigefreudige Micaela meisterte ihre 2. Dschungelprüfung mit Bravour. Nur mit Zahnseide bekleidet kroch sie durch die Ekel-Tunnel ohne Angst, dass ihre eine Schade in die Löcher krabbeln könnte. Vincent vermutete denn auch, dass sie die Kakerlaken mit dem Arsch oder der Muschi knacken könne (weiß man das?!), riet ihr dennoch von ihren knappen Outfit dabei ab. Die 28-jährige ist die am Meisten unterschätze Kandidatin im Dschungelkamp 2012. Sie ist sicher nicht so blöd, wie viele sie gerne hätten. Neid und Missgunst wettert über den Twitterticker, grenzdebil wird sie genannt, was mehr über den Absender als über den Nackfrosch aussagt. Sie ist sehr tapfer, klagt nicht, mault nicht, heult nicht, greift weder andere an, noch lässt sie sich provozieren und sie verschont uns mit ihrer Kindheit. Sie langweilt halt mit ihrem ewigen Sex-Thema … aber es gibt Schlimmeres.

Ramona beispielsweise, die endlich das Dschungelcamp verlassen hat. Leider nicht freiwillig, deshalb mussten wir sie länger ertragen, als es hätte sein müssen. Vor allem ihre emotionalen Besuche in ihrer verkorksten Kindheit. Doch hauptsächlich zeichnete sie auch, dass sie nur mit sich selbst beschäftigt war. Ich und ich und ich und ich. Sie war nicht einmal in der Lage, ihre Zigaretten im Camp zu lassen, denn während sie sich draußen neues Gift kaufen kann, müssen die Camp-Insassen weiter darben. Dafür reicht es bei Ramona nicht.

Etwas seltsam war ihre Begegnung mit ihrem armen, verblendeten Sohn. Dieser versicherte ihr, dass sie nicht als Ziege, als Camp-Zicker wahrgenommen wurde. Welch ein Irrtum, was für eine konsequente Subjektivität! Es mag ja sein, dass er seine Mutter anders kennt und sie auch ihm gegenüber anders ist und nach zweimal ich und ich, auch mal ein Du zulässt. Ihm scheint es jedenfalls nicht möglich, einen unvoreingenommen Blick auf seine Mutter zu werfen, bzw. sie mit den Augen des Zuschauers zu sehen. Wir rufen Mutter und Sohn deshalb zu: Doch, doch, sie war eine fruchtbare Zicke im Dschungelcamp und wir sind froh, sie nicht mehr aushalten zu müssen. Schreckliche Frau!

Mutter und Sohn Fernsehgarten in AustralienMutter und Sohn Fernsehgarten in Australien

Dafür nutzte Radost die Therapiegelegenheit des Dschungelcamps und sucht mit ihren Kindheits- und Männertraumen die Öffentlichkeit. Also uns. Die arme wurde gehänselt und gegretel und von einigen ihrer Kerle scheiße behandelt und geschlagen. Doch einzig Brigitte, die ähnliches erlebt hat, stellt die entscheidende Frage: Was hat uns dazu gebracht, uns auf diese Scheiß-Kerle einzulassen? Auf Handschellen, Kieferbruch, Tötungsversuche? Bin nicht sicher, ob Radost sich dem stellen kann.

Überhaupt – was ist das für ein Name Radost? Das ist doch kein Frauenname! Wo kommt sie her und was macht sie beruflich? Wirklich keine Ahnung. Habe auch keine Lust, danach zu googeln. Es ist einfach überdeutlich, dass sie in Zukunft im künsterlischen TV-Gewerbe keine Rolle spielen wird. Ganz ähnlich wie Jazzy, mit der sie auf Schatzsuche war und eine schwierige Rechenaufgabe lösen konnte. Jazzy – was soll das heißen? Wie heißt sie wirklich und womit verdient sie ihr Geld? Weiß auch niemand, ist offenbar auch eine Langzeitarbeitslose, um die sich rührend der RTL kümmert. Und Gott.

„Ich weiß, dass ihr nicht so an Gott glaube. Aber ich glaube dass der Liebe Gott uns Leute schickt, die uns helfen, die uns beschützen.“, sagt Radost.
Brigitte: „Ich sage immer, es muss ein Gott hier sein, weil mit allen diesen Scheissen-Dingen im Leben, ich fühle mich so gut heute und ich habe so gute Leute.“
„Ich habe das durch meinen Mann kennengelernt. Durch meinen Mann, seine Familie haben mir Gott nahe gebracht.“
Brigitte: „Weißt du was, wir sind drei verschiedene Frauen …“
Jazzy: „Und so ähnliche Geschichten. Das ist so schön, weil man weiß, dass man nicht alleine ist.“

Langzeitarbeitslose Radost im RTL-DschungelcampLangzeitarbeitslose Radost im RTL-Dschungelcamp

Gott sei Dank, hat sich Ailton wieder eingekriegt und will im Dschungelcamp bleiben. Puh. Er ist zwar immer noch kaum zu verstehen, aber das macht ihn uns nur noch sympathischer, weil er uns nicht mit einen Traumen, Problemen und Kindheitserinnerungen vorlabern kann. Nein, ich mag ihn. Er und Brigitte sind für mich die Hauptanwärter auf den Title „Dschungelkönig“. Würde gut zu beiden sehen.

Bleibt noch Vincent. Der will immer noch raus. Ich glaube, hauptsächlich wegen dem Nikotinentzug. Gebt ihm genug Zigaretten und sein Zauberkästchen, dass er nicht mit in den Dschungel nehmen durfte und der Mann wäre wieder er selbst. Er würde den Vogelflug deuten, Sonne zaubern, aus der Handlesen und aus der Asche des Lagerfeuers. Er würde die Träume deuten, Kontakt mit den Waldgeistern aufnehmen und die Insassen heilen. Aber leider, leider … bleibt ihm nichst weiter übrig, als uns anzubetteln, für ihn NICHT mehr anzurufen. Das könnte ihm so passen.

Der RTL macht das sehr geschickt und ließ heute keinen rauswählen. Eben aus dem Grunde, weil Vincent und vorher noch Ailton unbedingt gehen wollten und einer freiwillig raus ist, dass heißt ein Tag gewonnen wurde. Statt gestern also heute. Tja, Vincent, so ist das. Und als nächstes wird Jazzy rausgewählt, damit wir weiter was zu lachen haben …

Kuschelcamp mit Brigitte Nielson, Radost und JazzyKuschelcamp mit Brigitte Nielson, Radost und Jazzy

Top

Flattr this!