Dschungelcamp Tag 6 – Walter auf dem elektrischen Stuhl und Land unter

Der 6. Tag im Dschungelcamp war unglaublich lustig. Für uns Zuschauer. Für die Promis eher nicht. Aber nun so funktioniert das ja mit „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“. Wir sahen eine der lustigsten Dschungelprüfungen überhaupt, mit Sarah Schraube-Locker in einem elfenhaften Hirschkäferkostüm und Walter, der als Katy im Camp ist auf dem elektrischen Stuhl. Später dann soff das gesamte Camp ab, denn es schüttete wie aus Eimern.

Mistkäfer Sarah und Katy Hinter Gittern. Aber auf dem elektrischen Stuhl
Eingefleischte Fans liegen sich weinend in den Armen: Die letzte Folge „Hinter Gittern“ mit Walter auf dem elektrischen Stuhl!

Dieses beknackte Kostüm, das aber irgendwie zu Sarahs Mimik passte wie der Arsch auf den Eimer, war zum Kreischen. Katy („Hey, das ist jetzt echt Scheiße!“) im Efeuhäuschen, Stromschlägen und die Scheißekübeln hilflos ausgeliefert, erregte weniger Mitleid, als das Andauernde zucken der Lachmuskulatur. Sie schrie ihre Anweisung zur Justage des starren Stromkäfers durch den Urlaub, dass es eine Freude war. Der doofe Käfer aber schlich und schwieg und haute mitunter so Sätze raus wie: „Kann ich ein Bisschen nach oben schießen?“.

Hinter Gitter nicht. Aber auf dem elektrischen Stuhl
Katy Walter Karrenbauer hatte es nicht leicht. Nach dem Schlammassel, den Stromstößen, den Maden und dem Dreck, der über sie hereinbrach, war sie nicht nur richtig bedient und sah aus wie ein mit Scheiße begossener Pudel – sie hatte auch echt die Schnauze voll und war sicher auch auf Sarah stinksauer.

War es vielleicht doch Absicht, als Sarah („Im Verzicht liegt die Weisheit.“) kurz vorm Ende die letzten Sterne versemmelte und Katy noch ordentlich einen mit gab? Diese 30 Zentimeter zum Schluß sahen so einfach aus. Doch es machte „Tzzzt, schmodder“ und Katys Schlußsatz klang resigniert: „… ist ja auch scheiß egal – holt mich hier raus!“ Vier Sterne sind es geworden. Das Camp hungert.

Katy mutmaßte, dass sie zur Dschungelprüfung gewählt wurde, weil die Zuschauer sie scheiße finden würden. Und dass sie Walter vermissen, „weil ich ja als Katy drin bin!“ Aber wer ist denn jetzt Katy? Und wo da die mitgespielt?

Katy Karrenbauer ist Schlammassel gewohnt
Katy Karrenbauer ist Schlammassel gewohnt

Hat wir eigentlich die Frage schon erörtert, was Sarah („Lass mich mal konzentrieren!“) eigentlich beruflich macht. Oder machen will. Wir wollten uns ja nicht mehr sooo viel um sie kümmern, aber wenn sie ständig im Bild rumsteht und zu allen Dschungelprüfungen gewählt wird, kommt man nicht an ihr vorbei. Übrigens hatte die Dschungelqueen Desirée Nick, wie sie in ihrer Bild-Video-Kolumne Dschungel-Gift erzählte, 8 Dschungelprüfungen hintereinander und alle Sterne geholt. So viel dazu.

Jedenfalls ist Sarah kein Model und taugt auch nicht dazu, wie das folgende Bild beweist. Singen kann sie auch nicht, zum professionellen Tanzen ist sie wahrscheinlich mit diesem Body nicht in der Lage. Moderieren? Vielleicht eine von diesen betrügerischen und unerträglichen Anruf-Quiz-Shows, die ihr Kollege im Geiste Big Brother Jürgen schon seit Jahren moderiert. Wie sie jedenfalls so dasteht, die Arme in die Hüften gesteckt, erinnert sie eher an eine derbe und einfach gestrickte Bäuerin, als an eine ehemalige Top-Model-Kandidatin.

Sarah mit dämlichen Kopftuch als Dschungel-Bäuerin mit dem Griff nach den Sternen bzw. dem Hüftgold
Sarah mit dämlichen Kopftuch als Dschungel-Bäuerin mit dem Griff nach den Sternen bzw. dem Hüftgold

Was war noch? Nun, die Dschungelcamper kamen nicht auf den Blozen, mal bei RTL anzurufen und nach Klopapier-Nachschub zu fragen. Stattdessen rechneten sie in komplizierten Verfahren aus, wem wieviel Toilettenpapier die nächsten drei Tage zustehen würden. Wer alle Dschungelcamp-Staffeln kennt, ist klar im Vorteil. Denn Klopapier ist so ziemlich das Einzige, das unbegrenzt zur Verfügung steht.

Aber auch Gruppendynamik ist reichlich vorhanden. Auch wenn das Froonck „persönlich to much ist, das Gruppendingsbums“. Während Reiner eher diese „blöde, angeberische Street-Quatscherei“ von Sarah tierisch gegen de Strich geht. Was wiederum Dirk Bach feststellen lässt, dass Reiner, nach Jahren des Frieden- und Liebe-Predigens voller Hass ist. Vergleicht deshalb der STERN diese Sendung mit Brecht und Satre? Wahrscheinlich.

Die Moderatoren selbst reden eher vom „Aktuellen Spott-Studio“ und schalten immer gern hinterunter – ins Dschungelcamp – zu den Interviews an den Spielfeldrand. Dort sagen sich Adam und Eva „Gute Nacht“.

Und aus dem Dschungel ertönt noch ein leises Street-Gequatsche, weil die Pritschen nass sind: „Jay, zur Not schläfste halt bei mir mit, Scheiß drauf.“ Gute Nach, Sarah!

Dschungelcamp Tag 4 – Sarahs permanenter Sprechdurchfall, Explosionen im Körper und Therapie

Sie ist dahinter gestiegen, weshalb die Zuschauer sie zur den Dschungelprüfungen wählen. Weil die voller Hass sind. Nein, nicht die Dschungelprüfungen, die sind voller Ekel und voller Schleim – nein, wir Fernsehzuschauer natürlich. Sie kommt aber nicht darauf, dass uns nur die zu gewinnenden 5.000 Euro interessieren und wir unseren Spaß haben wollen. Wie absonderlich sich dann auch darstellt, wenn Jay den pürrierten Hirschhoden ablehnte aber später Madensülze erbricht. Die Dschungelprüfung war scheußlig, eklig und kaum auszuhalten. Aber davon lebt diese RTL-Sendung nun einmal. Davon und von den Neurosen der Dschungelcamper.

Sarah und Reiner in Therapie

Schon gestern stellen wir fest, dass die neurotische Sarah das Dschungelcamp als Selbsterfahrung und Therapie nutzt. „Deutschland atmen auf – Sarah hat Groß gemacht!“ Für uns Zuschauer und offenbar auch für die Stars im Camp ist das nur schwer zu ertragen. Als Sarah unter Tränen der ganzen Welt lang und breit und endlich erklärt dass und warum sie das Dschungelcamp nun verlassen wollte, begannen die Promis im Lager vor Freude zu singen. Auch wir zuhause spürten Erleichterung.

„Good by, Ciao Ciao, auf Wiedersehen. Die Zeit mit dir war wunderschön, wenn‘s am schönsten ist muss man gehen“, sang das Dschungelcamp und wir sahen hoffungsfroh in die Zukunft. Doch Sarah wäre nicht Sarah, wenn ihre Stimmung nicht plötzlich umschlagen würde und sie sich kurzerhand entschließt, wenigstens die Dschungelprüfung noch zu machen, um danach zu sehen, wie es ihr gehen würde. Bevor sie jetzt schon ruft: „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!„.

Die folgende Dschungelprüfung war hart und extrem ekelhaft. Der arme Jay, der sich sehr tapfer schlug und sich das kaum erträgliche Gequatsche von Sarah anhören musste. Wir kennen das Ende. Er übergab sich und Neuröschen sagte ihm, dass ihre Dschungelprüfung viel schlimmer gewesen wäre. Daraufhin reichte es Jay. Der war fertig mit ihr.

Sarahs Sprechdurchfall, wie Dirk Bach es nannte, das ständige Gerede, die sinnlosen Therapieverusche durch Katy wurden endlich beendet, als Reiner sie sich schnappte. Er sagte ihr, was Sache ist und hielt ihr verbal den Spiegel vor.

„Aber ich bin ein Kämpfer, weißt du. Ich bin eine starke Frau, das weiß ich….“
Rainer fällt ihr ins Wort: „Nein, das bist du nämlich überhaupt nicht. Dass du dir das einredest ist ein Problem, weil du in den Situationen schwach bist.“
Sarah widerspricht: „Du kennst mein Leben nicht.“
Rainer: „Ich kenne dein Leben nicht, aber ich kenne dein Verhalten, und das sagt mir mehr als du mir jetzt erzählst, weil ich darin die Essenz deines Lebens in deinem Verhalten erkennen kann – wie Jeder hier. Du willst nicht hier sein, du willst dich nicht in die Gruppe integrieren – das zeigt doch auch dein Körper. Das heißt, du bist schwach, du bist nicht sozialfähig. Du bist nicht der Typ, der du dir dauernd einredest zu sein. So einfach ist das.“
Sarah: „Das stimmt alles nicht!“ Rainer: „OK, da würden die jetzt wieder sagen: beratungsresistent, hat gar keinen Zweck, mit der zu reden. Da kommt nichts an. Die ist auf ihrem Trip, ich bin, ich bin, ich bin – so sehen die dich.“

Und so was im deutschen Fernsehen! Danke, Reiner.

Ich war froh, als dieser Trip vorbei war und fand es schade, dass Sarah nicht gegangen ist. Ein Teil des RTL-Dschungelcamps lebt von den Konflikten, die solche unreifen, neurotischen Persönlichkeiten in diesen Gruppensituationen auslösen. Das ist hin und wieder erheiternd, wenn Sonja und Dirk die Dinge auf den Punkt bringen … und lächerlich machen. Ich würde mir dennoch ein anderes Niveau wünschen. Dies würde sicher eintreten, wenn Sarah das Camp verließe. Aber nun, sie wurde wieder zur Dschungelprüfung gewählt. Erwartungsgemäß. Das arme Camp.

Ich hätte gern die halbdemente Eva bei der Dschungelprüfung gesehen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden!

Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! „Die Schmuckschatulle der deutschen Hochkultur.“

Meine Domain dschungelcamp.tv, also diese Seite hier, ist mit allen ihren Inhalten zu verkaufen.
VB 7500,- Euro zzgl. MwSt.
Schreibe mir direkt eine Mail an werbung@dschungelcamp.tv!

Ich melde mich zeitnah!
Jetzt entscheiden, die Konkurrenz ist groß!