Negatives Körpergefühl durch Reality-TV?

Reality-TV gibt es in Deutschland schon seit Anfang der 1990er Jahre. Das amerikanische Programmformat bildet eine Lebenswirklichkeit ab, die dem realen Alltag der meisten Menschen jedoch nicht entspricht.

Prominente beeinflussen die Meinungsbildung der Öffentlichkeit

Viele Prominente zählen zu den sogenannten Influencern, die einen wichtigen Einfluss auf die Meinungsbildung der Öffentlichkeit haben. In diversen Studien wurde festgestellt, dass Reality-TV-Sendungen ebenso wie prominente Influencer die Selbstwahrnehmung der Zuschauer entscheidend beeinflussen. Dadurch werden bereits Jugendliche dazu gebracht, sich kostspieligen Schönheitsoperation zu unterziehen, um einen „Traumbody“ zu stylen, obwohl mit dem Abbau überflüssiger Pfunde ein ebenso gutes Ergebnis erzielt worden wäre. Wenn Influencer von einem bestimmten Produkt, Lifestyle oder einer Methode überzeugt sind, teilen sie dies über soziale Medien an ihre Follower mit und lösen damit einen Nachahmungs-Effekt aus. Eine positive Einstellung zum eigenen Körper hilft dabei, das Selbstbewusstsein zu stärken und üppige Kurven ins richtige Licht zu rücken. Anstatt große Summen in eine Nasenkorrektur oder ein Lifting zu investieren, sollte das Geld für ein schönes Kleidungsstück oder ein spannendes Hobby eingeplant werden. Das allgemeine Selbstwertgefühl besitzt einen hohen Einfluss auf die Zufriedenheit eines Menschen mit der eigenen Persönlichkeit. Eine positive Körperwahrnehmung kann bereits im Kindesalter erlernt werden. Während der Pubertät sind Jugendliche besonders verletzlich und haben häufig falsche Vorstellungen von ihrem Körperbild.

Positive Ausstrahlung im Reality-TV scheint hohen Stellenwert zu haben

Vor allem junge Frauen wollen dann ebenso aussehen wie ihr Fernseh-Idol und eifern Madonna, Heidi Klum oder Victoria Beckham nach. Magersüchtige Models gelten oft als Schönheitsideale. Erst wenn Gesundheitsstörungen den Alltag beeinträchtigen wird klar, dass ein gestörtes Essverhalten, psychische Störungen oder depressive Verstimmungen auf eine negative Körperwahrnehmung zurückzuführen sind. Das persönliche Körpergefühl hängt häufig von einem zu kritischen Blick in den Spiegel ab. Wenn auf dem neuen Magazin-Cover oder im Reality-TV gertenschlanke, gutaussehende Schauspielerinnen zu sehen sind, fällt die eigene Körperwahrnehmung nicht sonderlich positiv aus. Dies trifft nicht nur auf Frauen, sondern zunehmend auch auf Männer, die durch übermuskulöse Männerkörper in Männer-Magazinen und in bestimmten Fernsehformaten zu einem negativen Selbstbild gelangen, zu. Mit einer verbesserten Körperwahrnehmung lässt sich ein gesundes Körperbewusstsein aufbauen und der getrübten Wahrnehmung entgegenwirken. Die meisten Menschen bewerten ihre Problemzonen viel zu kritisch. Kleine Schönheitsmakel werden mit dem perfekten Äußeren der Stars und Sternchen im Reality-TV verglichen. Kräftige Oberschenkel, breite Hüften oder eine große Nase stellen dann ein großes Schönheitsproblem dar, das eigentlich keines ist. Schönheitsideale, die in gesellschaftlichen Medien vermittelt werden, entsprechen nicht der Realität. Meist wurden die Bikinifiguren auf den Magazin-Covern vor der Veröffentlichung mit dem Computer bearbeitet.

Körperwahrnehmung in eine positive Haltung umwandeln

Der erste Schritt, um die eigene Körperwahrnehmung in eine positive Haltung umzuwandeln, ist der gezielte Aufbau von Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen. Das Vertrauen in die eigenen Stärken ist eine wichtige Voraussetzung, um im Leben Erfolg zu haben. Selbstbewusste Frauen wirken souverän und können auch im Beruf besser mit Herausforderungen umgehen als ihre zurückhaltenden, schüchternen Geschlechtsgenossinnen. Obwohl die meisten Menschen gerne souveräner auftreten, selbstbewusster und unabhängiger von der Meinung anderer wären, trauen sich nur die wenigsten, entscheidende Veränderungen herbeizuführen. Reality-TV sollte als Unterhaltung betrachtet werden und zur Entspannung nach einem hektischen Arbeitstag dienen. Um das eigene Körpergefühl langfristig zu verbessern und sich gesund und glücklich zu fühlen, muss das Selbstbewusstsein nachhaltig gestärkt werden. Vor allem im Beruf erleichtert ein forsches, sicheres Auftreten die Karriere. Angesichts hoher beruflicher Anforderungen sind Durchsetzungsvermögen, Kompetenz und Selbstsicherheit gefragt. Menschen mit einem negativen Körpergefühl ziehen sich häufig zu schnell zurück, anstatt selbstbewusst aufzutreten und schwierige Situationen dadurch zu meistern. Selbstsicherheit sorgt für ein positives Körpergefühl und kann auch trainiert werden.

Top

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.