Vagina essen im Regencamp

Büah. Mäuseschwänze mit Nonifruchtsoße als „Spaghetti Bolognese“, Buschschwein-Vaginas als „Schaschlik“ und Hirch-Penis als „Hot Dog“! Oder wie wäre es mit einem „Strammen Max“, fermentierten (also verfaulten) Entenein an Lammhirn? Zum Kotzen und wie Ekelhaft. Diese Dscgungelprüfung im Dschungecamp 2012, die Radost streckenweise bestreikte und Kim tapfer durchhielt, werden wir nicht so schnell vergessen. Wenn wir schon vergessen haben, ist dieser tätowierte Steuersünder aus Berlin, der immer den harten machte und wen wir vergessen können, ist Jazzy, die gestern endlich das Camp verlassen musste. „Vagina essen im Regencamp“ weiterlesen

Solche Arme: Fluchen im dunklen Loch und ein Brief an den Vater

Arnold ist schon so große geboren. Solche Arme. Oder was meinte Brigitte Nielsen, die auch noch einen One-Night-Stand mit Sean Penn zugab. Doch auch Radost und die rausgeflogene Jazzy sind solche Arme. Und zwar im Geiste. Ganz im Gegensatz zu Vincent Raven, der Rocco seinen Vaterkonflikt therapierte. Und gar nicht mal unsympathisch. So schlecht ist der Vincent gar nicht, er konnte Rocco jedenfalls glaubwürdig überzeugen, auf seinen Vater einen Schritt zuzugehen. Die dramatischten inneren Kämpfe focht indes Ailton im Dschungel-Loch aus. Er musste eine Nacht lang zusammen mit Micaela eine Kerze bewachen. Sie wirkte dabei – festhalten! wie die Jungfrau Maria! „Solche Arme: Fluchen im dunklen Loch und ein Brief an den Vater“ weiterlesen

Halbnakt durch den Schmodder: Sie ging ab wie ein Zäpfchen

Halbnakt durch den Schnodder. Die zeigefreudige Micaela meisterte ihre 2. Dschungelprüfung mit Bravour. Nur mit Zahnseide bekleidet kroch sie durch die Ekel-Tunnel ohne Angst, dass ihre eine Schade in die Löcher krabbeln könnte. Vincent vermutete denn auch, dass sie die Kakerlaken mit dem Arsch oder der Muschi knacken könne (weiß man das?!), riet ihr dennoch von ihren knappen Outfit dabei ab. Die 28-jährige ist die am Meisten unterschätze Kandidatin im Dschungelkamp 2012. Sie ist sicher nicht so blöd, wie viele sie gerne hätten. Neid und Missgunst wettert über den Twitterticker, grenzdebil wird sie genannt, was mehr über den Absender als über den Nackfrosch aussagt. Sie ist sehr tapfer, klagt nicht, mault nicht, heult nicht, greift weder andere an, noch lässt sie sich provozieren und sie verschont uns mit ihrer Kindheit. Sie langweilt halt mit ihrem ewigen Sex-Thema … aber es gibt Schlimmeres. „Halbnakt durch den Schmodder: Sie ging ab wie ein Zäpfchen“ weiterlesen

Da waren es nur noch neun im Pussycamp 2012

Was für eine Erleichterung ohne Kesici und DLo! Niemand vermisst sie. Der 9. Tag im Dschungelcamp war jedoch der bisherige Höhepunkt der Flennerei. Wir kennen das schon von vorherigen Staffeln, die Nerven liegen blank. Deshalb wollen Ailton und Vincent aufgeben, raus aus dem Pussycamp, sich nicht mehr per Publikumsabstimmung voten lassen. Die Rechnung haben sie aber ohne uns gemacht. Vincent Raven gönnen wir die QUälerei in der heimlichen Hoffnung, dass er so zur Vernunft kommt. Und Ailton brauchen wir im Camp. Den Sympath-Mann haben wir lieb, seine Sprache ist sehr unterhaltsam und er gehört einfach dazu. Wie die Liebe, die zwischen Rocco und Kim aufgeblüht ist. Es erinnert uns zwar an die 5. Staffel, als Jay und Indira im Liebessee plantschten. Wer weiß, wer weiß. „Da waren es nur noch neun im Pussycamp 2012“ weiterlesen

Max Rabe und das Morast-Orchester – Vincent außer Kontrolle

Welcher Teufel ritt den Magier? Wenn Vincent nicht schon durchgeknallt – rübergeknallt, wie er sagt – wäre, könnte man sagen, dass das gestern passiert ist. Bestialischer Gestank aus dem Tümpel der Schatzsuche sei ihm in die Seele gekrochen. Wie das geschehen konnte, bleibt uns ein Rätsel, das vermutlich nur GALILEO aufklären könnte. Fast hätte der Esoteriker seine rote Schwuchtelhose hingeschmissen und das Frauencamp verlassen. Doch er wurde von einen Leidensgenossen zurück in Camp geliebt. „Max Rabe und das Morast-Orchester – Vincent außer Kontrolle“ weiterlesen