Dschungelcamp Tag 12: Chris Topperwien will Earl-Grey-Teebeutel in den Dschungel werfen

Apropos Earl Grey: Heute durfte St. Peter Orloff ganz alleine eine Dschungelprüfung bestreiten – als erste über 70-jährigen bei ICH BIN EIN STAR – HOLT MICH HIER RAUS! Außerdem sieht Doreen durch ihre ständige Flennerei immer älter aus. Die beiden Streithähne Chris und Bastian zeigen reifen und haben sich vertragen. Und Chantal-Evelyn verliert die Wärme aus ihrem Herz, weil Yotta sie weggeschubst hat.

Graus am See mit Earl Grey St. Peter Orloff

Begrüßung zum Graus am See
Tag 12 – Dschungelprüfung „Graus am See“. Peter Orloff (l.) wird von Dr. Bob und den beiden Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich (r.) herzlich begrüßt.
St. Peter muss schwimmen
Tag 12 – Dschungelprüfung „Graus am See“. „Jetzt gehst du schwimmen und bist gleichzeitig eine Arche Noah für ein paar Tiere“, so Sonja Zietlow. Peter Orloff (r.) steckt seinen Kopf in ein Plexiglasboot. Daniel Hartwich bleibt optimistisch, dass Peter diese Runde schafft.
Peterchens Wasserfahrt
Tag 12 – Dschungelprüfung „Graus am See“. Mit dem Boot um den Hals schwimmt Peter Orloff mühsam zu einer Box, in der sich grüne Ameisen und ein Stern befinden.
Ekelprüfung am See
Tag 12 – Dschungelprüfung „Graus am See“. Peter Orloff (l.) findet in einem Turnbeutel voller Abfälle den ersten Stern.
Drei Sterne für St. Peter
Tag 12 – Dschungelprüfung „Graus am See“. Weiter geht es zu 18 verschlossenen Schließfächern, in denen sich insgesamt ein Stern befindet – und natürlich auch so einiges an Dschungelbewohnern. 90 Sekunden Zeit hat Peter Orloff diesen Stern zu finden.
Eklige Dschungeldusche für St. Peter
Tag 12 – Dschungelprüfung „Graus am See“. Jetzt wird geduscht! In dieser speziellen Dschungeldusche bestehen die Armaturen aus zwei Sternen auf langen Gewinden. Innerhalb von zwei Minuten muss Peter Orloff die beiden Sterne abschrauben.
Ekeleis bei St. Peters Dschungelprüfung
Tag 12 – Dschungelprüfung „Graus am See“. Zum Schluss gibt es für Peter Orloff zur Stärkung ein Erdbeereis mit Streuseln. In der Dschungelvariante ist es natürlich pürierte Schweinevagina mit lebendigen Kakerlaken.
Team St. Peter
Tag 12 im Camp. Stolz kommt Peter Orloff (r.) von seiner Dschungelprüfung zurück. V.l.: Chris Töpperwien, Felix van Deventer, Bastian Yotta und die anderen Camper gratulieren ihm zu drei Sternen.

Die Versöhnung von Yotta und Chris im Dschungelcamp

Christ mit Supermanns Hemd
Tag 12 im Camp. . Bei der „Nacht-Schatzsuche“ kam es zwischen Chris Töpperwien und Bastian auch zum Hemdentausch. Jeder wird mit dem Hemd des anderen Campers wach, mit dem er sich zugedeckt hat.
Versöhnung von Bastian Yotta und Chris Töpperwien
Tag 12 im Camp. Am Lagerfeuer klärt Bastian Yotta (l.) die Mitcamper darüber auf das er und Chris Töpperwien (r.) das Kriegsbeil begraben haben. Peter Orloff (M.) freut sich darüber. Nur Chris ist überhaupt nicht begeistert, vor allem weil das vor laufenden Kameras in aller Öffentlichkeit geschieht. Na, das wird das geben beim GROSSEN WIEDERSEHEN, wenn Bastian von den vielen Schimpfwörtern erfährt, mit denen ihn Chris bedacht hat.

Chris: „Leider (war die Versöhnung) vor der Kamera.“
St. Peter: „Das ist doch wunderbar. Das habe ich mir gewünscht. Es freut mich und jetzt habe ich Gänsehaut.“
Chris Töpperwien: „Ich bin gespannt, was in den Medien kommt, was die schreiben. Mann, Mann, Mann: meine Mutter.“

Chris ist außerdem sauer wegen der Strafen für die Regelverstöße

Chris will Earl-Grey-Tee in den Dschungel werfen
Tag 12 im Camp. Die Camper haben wieder einmal Regelverstöße begangen. Auch Felix van Deventer (l.) und Chris Töpperwien müssen ihre Luxusgegenstände abgeben. Chris ist so sauer, dass er die Earl-Grey-Teebeutel in den Dchungelwerfen will. Und gleich, wenn er rausgeflogen ist, will er seinen Manager treffen und einen Termin bei der RTL-Geschäftsleitung anberaumen

„Ich war echt am überlegen, die scheiß Cola zu saufen und zu sagen: Fuck Tee! Wer weiß, ob das Team überhaupt Tee will? Jetzt kommen die morgen mit Earl Grey an. Den kannst du gleich in den Wald schmeißen, den Scheiß. Wir haben uns für das Team entschieden und es sieht gut aus. Den Tag ohne Cola stehe ich auch durch. Wenn ich will, kaufe ich mir einen LKW mit Cola.“

Teamchef Doreen im Dschungeltelefon
Tag 12 im Camp. Teamchefin Doreen Dietel hat alle Luxusgegenstände eingesammelt und ins Dschungeltelefon gebracht.

Doreen ist nicht wegen Geld im Dschungel, sondern wegen um zu flennen

Doreen flennt und flennt und flennt
Tag 12 im Camp. Doreen Dietel stand heute gemeinsam mit Gisele zur Auswahl für den Auszug aus dem Camp. Sie hatte Glück und durfte im Camp bleiben, dennoch nagen im Dschungeltelefon Zweifel an der Schauspielerin.

„Ich habe so Schiss, dass ich rauskomme und irgendwie hacken alle auf mir rum, weil ich so einen Scheiß gemacht habe. Ich habe aber keinen Scheiß gemacht“, flennt Doreen. „Ich habe mir so viel vorgenommen und wenn man sich so ein hohes Ziel setzt, dann ist es bitterlich. Ich habe es von Herzen gewollt, hier drin zu sein. Nicht nur zum Spaß. Für andere ist es vielleicht Spaß, ist auch okay: Jedem das Seine – It’s a game. Für mich ist das mehr als ein Spiel. Es ist schon wieder mal so: Versagen! Auch das Thema mit der Serie: Da bin ich auch rausgeschrieben worden. Ich frage mich, warum immer nur ich? Was ich falsch mache? Das wird mich wohl ein Leben lang begleiten. Außer ich werde die Dschungelkönigin.“
Am Lagerfeuer fallen Doreens Zweifel dem Coach Yotta auf: „Doreen nimmt das Abstimmungsergebnis persönlich, und das ist der größte Fehler. Das hat mit dir persönlich nichts zu tun.“
Doreen: „Doch, natürlich.“

Evelyn ist sauer auf Bastian wegen seines uncharmantes Benehmens

Evelyn hat Recht, sollte aber trotzdem die Klappe halten
Tag 12 im Camp. Bei der „Nacht-Schatzsuche“ kanzelte Bastian Evelyn Burdecki ab und verbat ihr den Mund, als er sich mit Chris aussprechen wollte. Evelyn ist sauer und bricht mit Yotta. Im Dschungeltelefon spricht sie über ihre Enttäuschung.

„Über die Schatzsuche war ich mega-happy. Ich habe gelacht, war motiviert, hatte richtige Glückshormone und Glücksgefühle. Ich hätte die ganze Welt umarmen können. Ich habe mich darauf gefreut, mit zwei starken Männern auf Schatzsuche im Dunkeln zu gehen: besser geht es ja nicht. Wir sind losgegangen und es war eine richtig schlimme Stimmung zwischen den beiden und ich war dazwischen… dann waren wir in diesem dunklen Raum und die haben sich sowieso schon die ganze Zeit gestritten. Ich war in der Mitte, wollte Happy Vibes reinbringen, wollte klatschen und die Stimmung auflockern: Aber dann war ich am Ende die, die einen auf den Deckel bekommen hat. Nachdem ich gehört habe, die haben sich entschuldigt – vorher war ja die ganze Zeit eine aggressive Stimmung – habe ich versucht, die Sache aufzulockern. Damit wir alle weiterhin da drin Spaß haben und weitermachen können. Deswegen hat mich Bastian auch so schockiert: ‚Jetzt halte mal deine Schnauze‘ und dann hat er mich so richtig so (sie packt sich mit einer Hand an den Arm) nach hinten. Da hatte ich schon ein bisschen Angst. Das hätte ich nicht von Basti erwartet. Es war mit großen Händen und dann so (sie packt sich mit der Hand an den Arm) und sagt ‚halte deine Schnauze, Evelyn‘. Es war für mich echt ein Schock! Dann habe ich mich gar nicht mehr getraut, irgendwas zu sagen. Ich hatte nie ein Problem mit Bastian, aber in so einer Situation, als Frau war ich zwischen zwei großen Männern in dieser Höhle … Davor habe ich mich neben Bastian sicher und geborgen gefühlt, jeden Tag Miracle Morning … und er hatte die Funktion von Wärme und Liebe und allem. Deswegen habe ich für mich innerlich gesagt, man kann eigentlich wirklich nicht wissen, wer im Endeffekt vor dir steht. Und das ist eigentlich so das Traurige, dass er mich enttäuscht hat.“

Aber Bastian hat sich dann in der Nach aufrichtig und glaubewürdig bei ihr entschuldigt. Und sich dafür bedankt, dass sie das Gespräch mit ihm gesucht hat. „Sprechen ist Gold„, viel Chantal-Evelny daraufhin ein.

Bild es Tages: St. Peter Orloff

St. Peter Orloff
Tag 12 – Dschungelprüfung „Graus am See“. Drei Sterne hat Peter Orloff erkämpft. So richtig enttäuscht ist er nicht. Peter: „Drei Sterne für unser Camp. Ich bin glücklich hier gewesen zu sein!“
Er ist der erste Dschungelkandidat über 70, der von Dr. Bob für die Dschungelprüfungen freigegeben wurde. Peter ist topfit und gut in Form für sein Alter.
Top

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.