Hinschmeißen vor Rauswählen

Leisten wollen die Mädels im Camp nichts mehr. Vor allem die jungen Dinger. Die zurecht ausgeschiedenen Mädchen hatten nichts zu bieten, nichts geleistet, nichts in der Birne, haben überhaupt nichts Besonders an sich, aber machen im Dschungelcamp einen auf Star und Promis. So eine Schande. Aber das gehört zu unserer Zeit. Für uns ältere ist es kaum nachzuvollziehen, weshalb Angelina, Sara oder Tanja Fans haben. Abgesehen davon, dass das Fan-Sein sowieso irgendwie beknackt ist und ins Teenie-Alter gehört. Einige erwachsen dem nie. Und diese Landen im Dschungelcamp, weil sie hoffen, dadurch so viel Aufmerksamkeit zu bekommen, dass sie wieder Geld verdienen können in den Medien. Viel Geld. Unser Geld.

Während sich die ausgeschiedene Angelina auf Facebook mit körperlichen Leiden wortrecht für ihren Abbruch rechtfertig, ist es der nun abgewählten Hohlbratze Sara, die ständig gequirlte Scheiße labert, vermutlich gar nicht möglich nachzuvollziehen, weshalb ihre „Fans“ sie nicht mehr anrufen. Während Tanja noch was auf dem Konto hat, um die Zuschauer zum Anrufen zu animieren. Ihre Währung heißt Süßigkeit und Sexyness. Immerhin. Zusammen mit ihrer jugendlichen, aber auch originellen Sprache besitzt sie einen gewissen Charme, der weder Angelina noch Sara abgeht.

Doch selbst eigentlich gestandene Frauen, wie Rebecca, versagen im Dschungelcamp. Dabei hatte sie sich selbst zur Dschungelprüfung nominiert und war voller Zuversicht auszuzogen, das Ding zu rocken. Doch dann das!

Rebecca scheut sich die Dschungelprüfung durchzuziehenRebecca verweigert einige Aufgaben ihrer Dschungelprüfung oder versagt und holt nur einen Stern

Eine weitere dämliche Dschungelprüfung, die kaum zu schaffen ist. Allerdings stellt sich die pummelige Schauspielerin auch selten unfähig an. Rebecca muss ihren Kopf durch die Bilder stecken. Ist der Kopf durch das Bild durch, muss sie mit der Zunge Sterne von einem Gewinde abschrauben. In den Kästen stecken natürlich – Hey, es ist das Dschungelcamp! – allerhand Dschungel-Getier: Ratten, Schlangen, Krebse, Skorpione, Ameisen, Fliegen, Kakerlaken und so was halt.

Skorpione, Ameisen, Fliegen und Kakerlaken Kakerlaken verweigerte sie. Einen kleines Sternchen hat sie abgeleckt, den Rest einfach nicht rechtzeitig geschafft. „Von Ameisen jetzt noch zerbissen werden – ein Stern oder zwei Sterne, dass ist es mir jetzt auch nicht wert. Jetzt ist auch egal. Ich wollte alle Sterne holen. Wie viele ich jetzt hole ist komplett pillepalle!“ Also ein Stern und das heißt: Dünne Haut und Hunger im Camp. Das könnte eine Gruppendynamik schon mal anschieben. Wollen mal sehen.

„Ein Stern! Richtig peinlich ist das. Ich bin tief enttäuscht. Die ersten waren vom Mut her kein Problem, sondern eher von der Geschicklichkeit. Total dämlich und das ärgert mich so. Das wäre zu machen gewesen.“

Rebecca aber bekam das Heulen nach ihrer Dschungelprüfung und scheute sich, mit diesem Ergebnis zurück ins Camp zu kommen. Dabei kam heraus, dass sie immer wieder versagt, z.B. dass sie keine Diät halten kann, ist für sie ein Versagen. Sie würde so gerne mehr Anerkennung von anderen erhalten, blockiert sich aber selber, weil sie glaubt zu versagen, wenn sie den scheinbaren Wünschen ihrer Umgebung nach Schlankheit nicht entsprechen kann. Dabei ist das kein Versagen, sondern Selbsterhaltung, gesunder, aber unbewusster Trotz, dem sie eigentlich folgen sollte, um sich endlich selber zu mögen. Aber, na ja.

Im Camp heult sie nicht. Nur vor der Kamera.
„Das ist ihre Schutzmauer. Das kann sie nicht vor uns: sich gehen lassen, weinen.“

„Es hat einfach mit Willenskraft zu tun. Das offensichtlichste Scheitern in meinem Leben war immer mein Gewicht. Da immer wieder etwas anzufangen, den Druck zu haben von außen, was im Showbusiness einfach extrem ist. Und da bin ich immer gescheitert. Da kann ich nicht jemand anderem die Schuld geben. Das war immer ich selbst. Aus mangelnder Kraft, aus Schwäche. Und Schwäche ist einfach etwas, was ich nicht respektieren kann bei mir selbst.“

Sie rechnet mit dem Schlimmsten. Rechnen an sich ist aber für einige Promis im Dschungelcamp tatsächlich das Schlimmste. Die jungen mediengeilen Dinge im Camp müssten Strich-Rechnung eigentlich beherrschen. Aber die beiden Alten?

Hinschmeißen vor Rauswählen oder Punktrechnung vor Strichrechnung

Rechnen ist nicht die Stärke von Maren und WalterDie Schatzsuche ist eine Rechnenaufgabe, an der Maren und Walter ohne Hilfe von außen gescheitert wären

Nach einem beschwerlichen Weg entdecken Maren und Walter eine Nachricht: „Findet die passenden Steine im Wasser und setzt die Gleichung ein! Löst die Rechenaufgabe, die sich aus dem jeweiligen Alter und dem Körpergewicht vor Camp-Einzug ergibt, um die Zahlenkombination zum Schloss des Schatzes zu erhalten!“

Mit Hilfe der Kameraleute oder wer auch immer dabei ist, schaffen Sie die Aufgabe. Ohne diese Hilfe wären sie nicht auf die Idee gekommen, dass man Punktrechnung vor Strichrechnung rechnet. Das Maren davon noch nie gehört hat, ist verständlich. Sie ist ja auch mit den Buchstaben auf Kriegsfuß. Das aber auch Walter – der „Graf Zahl“ vom RTL – sich zunächst hartnäckig einer vernünftigen Einsicht verweigert … passt eigentlich auch.

Dabei erklärt und Daniel: Punkt- vor Strichrechnung wurde im 16. Jahrhundert vom RTL-Programmdirektor Adam Riese erfunden. Diametralkurven kamen erst unter Helmut Thoma.

Tropensturm, der sich gewaschen hat, im Dschungelcamp

Ein Tropensturm, der sich gewaschen hatDa. Ein Blitz. Der Donnergott. Regen. Schlamassel im Dschungelcamp

Urplötzlich setzt tropischer Starkregen ein und die Dschungelcamper fliehen schnell ins Dschungeltelefon.
Rebecca: „Lauft schnell, bevor der letzte Blitz kommt.“
Aurelio, der Alphamüde, schickt Walter hinterher, checkt noch einmal sein abgedecktes Bett und verlässt als Letzter das Camp.

Der kochende Reis bleibt alleine auf der Feuerstelle stehen, obwohl er diesmal durch das Goodie der Schatzsuche sogar gesalzen ist. Im Dschungeltelefon wird durchgezählt. Alle acht Stars sind da und draußen tobt das Unwetter.

Tanja: „Das war krass, als es geblitzt hat. Als würde das Licht angehen.“
Nach einiger Zeit zieht das Gewitter vorüber und die acht Camper verlassen wieder das Dschungeltelefon. Zum Glück ist das Feuer noch an und der warme, nasse Reis wartet auf die kalten, nassen Dschungelcamper.

Zitat des Tages wieder von Walter Freiwald:
„Deutschland, ich wünsche eine gute Nacht.“

Maren Gilzer noch zu habenMaren Gilzer sucht noch einen Mann. Über das Dschungeltelefon rief sie die Deutschen Männer auf, sie zu heiraten

Top

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.