Gollum legt sich mit dem stärksten Riesen im Dschungelcamp an

Walter hat Angst. Angst, dass ihn Aurelio, im Gegensatz zu sämtlichen Paparazzi, nicht ignoiert und ihm eine rein haut. Weil er die sich nicht benehmen kann und andere Camp-Insassen nicht schlafen lässt. „Arschloch“, sagt Walter dem Aurelio nicht ins Gesicht, sondern sagt es Sara und der Kamera. Walter hält nämlich sich selbst vor harmoniesüchtig, während die Arschlöcher dieser Welt – alle Fotografen, Harry und Aurelio – angreifen und unten halten wollen. Gollum hätte Aurelio am liebsten nach Hause geschickt, zurück nach Italien. „Arschloch.“ Ohne Walter wäre das Dschungelcamp bisher stinklangweilig, weil zu wengi Beef und Gruppendynamik

dozent WalterGollum lästert über Aurelio und wird nicht nur deshalb zur nächsten Dschungelprüfung gewählt

Hier noch einmal Walters Auftritt am 4. Tag Dschungelcamp zum Thema Beef mit dem Riesen:
Walter liegt bei Sara auf der Pritsche und lästert über Aurelio. Sara: „Du magst diese Alphamännchen nicht?“
Walter über Aurelio: „Hey, der pisst mich doch dauernd an, schon die ganzen Tage. Hast du das nie gemerkt? Ständig! Sonst würde ich ja gar nichts sagen, aber der lässt mich nicht in Ruhe.“
Und weiter: „Ich habe ihm gestern gesagt, suche dir ein anderes Feindobjekt, lass mich in Ruhe.“
Sara: „Echt? Ich habe das nicht mitgekriegt.“
Walter: „Der wartet darauf, dass ich explodiere. Tue ich aber nicht… Arschloch… wie ein Vollidiot, ist nicht mein Ding. Irgendwas hat der mit mir. Der will mich nicht dabei haben. Der gibt mir einen Punkt und von mir bekommt er gar keinen.“
Sara: „Du kannst den nicht riechen, nicht?“
Walter: „Ja, wenn der mich dauernd anpisst. Er hat ja auch gesagt, ich gehöre nicht in die Sendung.“
Sara: „Warum gehörst du nicht rein?“
Walter: „Er will mich nicht dabei haben, er kommt mit mir nicht zurecht.“
Sara: „Man sollte ein bisschen Respekt vor dem Alter haben.“
Walter: „Hat er aber nicht. Vor seinem Vater ja, vor mir nicht. Der hat sie doch nicht alle, der ist nicht ganz dicht in der Birne.“
Sara: „Hast du Bock das hier durchzuziehen?“
Walter: „Klar, ich will Dschungelkönig werden. Den Titel will ich haben.“
Sara: „Ich glaube, dieses Jahr wird es ein Mann werden.“
Walter: „Ja, ich!“

Wir haben gesehen, dass Walter ein sehr unbewußter Mensch ist. Den Beef, den er nun mit Aurelio hat, muss ihn an die Konkurrenz-Situation mit Harry Weinford erinnern, unter der er sicher stark gelitten hat. Wie Harry ist Aurelio eine natürliche Autorität, in der besseren Situation als Walter und auch stärker als der „ehemalige RTL-Programmdirektor“. Walter hat diesen Konflikten offenbar nichts entgegenzusetzen, als heimlich zu lammentieren. Dabei ist er einer der Helden von Bern, der Erfinder der Fotografie, der 4. Mann auf dem Mond, hat nur keiner bemerkt, weil wieder so ein dämlicher Fotografen ihn ignoriert hat.

Wir haben aber auch gesehen, dass Aurelio tatsächlich ein Arschloch ist! Aurelio über die ‪#‎IBES‬-Zuschauer:
„Vor wem mache ich mich zum Affen? Vor Leuten, die 1.200 Euro im Monat verdienen und am nächsten Tag dem Chef hinten rein kreichen.“

Im Camp reißt Walter Witze und spielt sich auf. Aurelio ist dies zu laut: „Walter, da schlafen noch ein paar.“
Walter: „Du musst mir immer sagen, wenn ich Scheiße baue. So alle fünf Minuten.“
Aurelio: „Ja, sage ich doch.“
Walter: „Ist doch super, klasse, stehe ich drauf, weiter so. Suche dir mal ein anderes Opfer!“
Aurelio: „Achte einfach auf die Anderen ein bisschen.“
Walter: „Ja, Papa. Chef und Papa, gleichzeitig!“

„Wenn es etwas gibt, das Walter noch mehr hat als Talent, dann sind es Gebrechen.“

Rolfe hat seine Brille wieder und jetzt erkennen wir auch, wer er ist. Er hat Walters Pillermann gesehen, als dieser nachst ohne Unterhose aus der Toilette getorkelt kam. Damit konnte Rolfe nicht umgehen. Er musste das Erlebte stundenlang und allen ausführlich berichten. Rolfe hat sich kaum wieder eingekriegt nur wegen des Schwanzes eines alten Mannes. Sieht man daran, dass die Dschungelcamper sich langweiligen? Oder ist Rolfe auf Sexentzug einfach nur geil und weiß nicht, was er damit anfangen soll?

Scheiß Dschungelprüfung toll gemeistertAngelina ist sehr tapfer bei ihrer ersten Dschungelprüfung

Bretterlängen werden jetzt in „Aurelio“ gemesen.

Warnung: „Diese Show deckt ca. 21% ihres Tagesbedarfs an Helene Fischer.“ Weil die Dschungelprüfung ist: „Atemlos durch den Schacht“. Angelina schaukelt mit ihrem blöden Kotzkissen über die Hängebrücke zur Dschungelprüfung. Wie so ein kleines Mädchen, dass sie offenbar auch ist. Als Frau kann ich sie nicht erkennen. Und ich dachte immer der rechte ist ihr Freund. Nein, es ist das Blaue in der Mitte zwischen den Hunden.

Ansonsten gibt es darüber nichts weiter zu berichten. Hat sie sehr gut und tapfer gemacht. Alles bestens. Sie ist genauso allglatt, wie Jörn und viele andere im Dschungelcamp. Selbst Maren gibt es keine Blöße, auch wenn sie sich in Jörn hätte verlieben können. Weil er so lieb ist, ist er offenbar voll der Frauenschwarm, viele Mädchen stehen offenbar auf solche Typen, was ich kaum verstehen kann. Ich stehe ja auch nicht so liebe Mädchen, wozu auch?

„Es kann schon sein, dass die Leute gar nicht merken, dass ich im Camp bin“, sagt Jörn selber.
Im Camp wurde vor der Kamera diskutiert, ob Jörn Ecken und Kanten hätte. Sicher nicht. Der ist allglatt. und vll lieb. Also Null unterhaltend. Fürs Dschungelcamp zu langweilig. Gut also, dass er mit Tanja zur Schatzsuche durfte und dort tüchtig verarscht wurde.

Dort ging es um fit oder schlau. Jörn ist fit, Tanja schlau. Sie führte ihn verbal durch einen imaginären Horror-Parcours, den er mit verbundenen Augen nur fühlen konnte. Hat gut geklappt. Klasse Verbalerotik von Tanja. Er: „Ich bin Schauspieler, man kann mich nicht verarschen, ich hört die Töne und so“

Er hat also schon vom Gift des Gollums getrunken!

Zitat des Tages heute von Sara:

„Habt ihr Walters Pillerman wirklich gesehen? Kann ich mir auch zuhause ansehen, wenn ich besoffen bin.“

Jung ist sexy. Tanja ist beides.

Top

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.