Dschungelcamp Tag 12 – Drama Queen Quote – Irrenhaus im Psychocamp

Man weiß ja gar nicht wo man anfangen soll. Denn an diesem 12. Tag im Dschungelcamp kam einiges Zusammen: Beschiss, Drama, Quote, Psychokrieg, Dschungelprüfung, Ablehung, Wut, Tränen, Krankheit, Wahnsinn, Gruppendings und auch Dynamik. Wir danken dem Fernsehgott, dass Sarah nun endlich die reale Chance hat medizinischer Hilfe teilhaftig zu werden und wir sie nie wieder sehen müssen. Wir trauern um Reiner, der das Camp aufgrund des Zuschauervotums leider verlassen muss. Er, der Fels in der Brandung, der Dalai der Irren, der Oberste aller Durchgeknallten.

Sarah verlässt endlich endgültig das Dschungelcamp

Über Sarah haben wir gestern schon ausführlich geschrieben und liegen mit unseren Vermutungen gar nicht so weit weg von denen Reiners, der mutmaßte, dass Sarah in Jay verknallt ist und aus Eifersucht und Zorn über die Ablehnung solchen Mist gebaut hat. Es deutet viel genau darauf hin.

Als aufmerksame Beobachter auch auf Twitter (Hashtag #dschungelcamp) wundert man sich über die Sympathie, die das schizoide Möchtegernmodel bei vielen weiblichen Jugendlichen genießt. Warum identifizieren sich diese Mädchen mit einer offenbar armen Irren? Steht es wirklich so schlecht um unser Land? Oder wollen die alle auch Model werden … und scheitern? Was ist so toll daran? Auf Gedeih und Verderb das böse Spiel bis in die Klinik fortsetzen, sich öffentlich ruinieren? Was ist so toll daran? Unbewußter Widerstand gegen Papi? Klar sollte sein, dass nur diejenigen Model werden wollen, die einen an der Waffel haben, bei denen also schon was aus dem Ruder gelaufen ist – oder die ganz einfach Bestätigungsgeil sind, die verzweifelt schön sein wollen und Charakter spielen. Model ist also kein Beruf, sondern eher eine Störung. Genau wie Popstar.

Und was hat Sarah wirklich für eine Krankheit? Eine Persönlichkeitsstörung – das wäre schwerwiegend – oder „nur“ eine Neurose (leiden an der Welt), die am Borderline schrappt (wegen der Intrige/Spaltung der Gruppe)? Und sind alle, die Sarah klasse finden ganz ähnlich beeinträchtigt? Eine Neurose wächst sich mit den Jahren aus, musst mal Mathieu fragen. Aber eine zünftige Persönlichkeitsstörung – danach sieht es tatsächlich aus – ist etwas anderes. Schwer behandelbar und eine schlimme Sache für Freunde und Familie.

Sarah wurde am Hotel von ihrem persönlichen Krankenpfleger empfangen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass dieser junge Mann ein Helfersyndrom hat und sie auch aus Mitleid poppt. Was hat er eigentlich damit gemeint, dass er Sarah nun darauf vorbereiten wolle, was in der Zwischenzeit alles passiert ist? Ihre Website gehackt? Verträge verloren? Hund gestorben? Deutschland überflutet? Irgendwas mit Drama, so lässt sich leicht vermuten. Junge Menschen haben es sehr oft mit Drama. Manche komme da nie wirklich raus.

Der Psychokrieg im Irrencamp beschwerte RTL gestern Nacht Traumquoten. Es heißt, 10 Millionen Zuschauer hätten das Dschungelcamp an diesem Abend gesehen. Doch BILD titelt heute: 10 MILLIONEN ZUSCHAUER GETÄUSCHT – RTL verarscht die Dschungel-Fans. Es geht um die Anruf- bzw. SMS-Gebühren von 50 Cent. Viele habe noch für Sarah angerufen (sag ich doch!), obwohl sie nicht mehr gewählt werden konnte. RTL hatte das verheimlicht. Dies mag der Grund gewesen sein, dass gestern früh auf der RTL-Homepage die verräterische RAUS-Flagge auf Sarahs Bild erschien und damit klar war, dass sie der Promi war, der das Camp freiwillig verlassen hatte. RTL hatte uns geschickt um einen Tag lang hingehalten. Dabei wären die Quoten genauso dramatisch explodiert, hätten sie in der Sendung kurz gesagt: Sarah geht!


Sie hat ein hübsches Gesicht, ja. Offenbar ihr einziges Kapital. Es heißt, sie verließ das Dschungelcamp auf Anraten eines Psychologen. Vielleicht, so vermute ich, hat RTL ihr auch die volle Gage zugesichert wenn sie jetzt aufgibt, um alle vor größeren Schäden zu bewahren.

RTL hatte auch versprochen, Sarah bei Sonja und Dirk im Interview zu haben. Auch davon nichts zu sehn. Mag sein, dass dies Sarah abgelehnt oder der Psychologe davon abgeraten hatte. Mag auch sein, dass die Sendezeit nicht ausreichte und RTL lieber die Dschungelprüfung zeigte. Die Schatzsuche mit Katy und Peer haben sie jedenfalls nicht gezeigt.

Mir stellt sich die Frage, ob man, ob RTL vorher sehen konnte, dass Sarah relativ schwer gestört ist – woran es überhaupt keinen Zweifel gibt. Oder wollte man das nicht sehen? Oder wollte man das gerade in der Show haben, da es für Gruppendynamik, viel Wirbel und Quote quasi ein Garant ist? Ich habe Sarah bei Germanys Next Topmodel nicht gesehen, aber sie muss ja dort schon ihre Psychonummer offenbart haben. Dieses Heidi-Klum-Format (übrigens PRO 7) halte ich tatsächlich für das schäbigste und übelste, das die deutsche Fernsehlandschaft bisher gesehen hat.

Möglicherweise war das, was Sarah im Dschungelcamp bot, für die Fernsehmacher nicht vorauszusehen. Nicht in dieser Heftigkeit. Für mich sieht es momentan so aus, als sind da einige beschädigt worden. Sarah klar, ihre Familie, Jay auch, Peer, Mathieu, Thomas, das Format „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“, manche Zuschauer … Es kann ja nichts Gutes dabei herauskommen, wenn man einen derart gestörten Menschen unter solch extremen Druck der Öffentlichkeit präsentiert.

Katy Karrenbauer strengt sich an im Dschungelcamp

Das Dschungelcamp ist ja konzeptionell so angelegt, die Stars an die Grenzen ihrer Möglichkeiten zu bringen. Das ist Psycho, die Psychonummer kalkuliert. Viele Menschen denken darüber kaum nach, aber wir alle verstecken uns hinter Masken und schlüpfen in Rollen, die uns vor Verletzungen schützen sollen. Mancher mehr, mancher weniger. Dabei kann es vorkommen, dass man sich selbst verliert oder überhaupt nicht findet, wenn man diesen Masken und Rollen hinterher geiert (wie Sarah es tut).

Wird man unter Druck gesetzt, bröckelt die Fassade. Beim einen schneller, beim anderen langsamer. Irgendwann fällt die Maske, werden die Rollen unspielbar und was dann zum Vorschein kommt, ist oft nicht angenehm, weil man sich so noch nicht erlebt hat, nicht kennt. Darin liegt eine große Chance, die Chance eben, sich weiterzuentwickeln, die abgespaltenen Teil der Persönlichkeit zu integrieren, freier zu werden, autonomer, reifer, ganzer. Um diese Masken aber zum Einsturz zu bringen, braucht es einiges … an Druck. Gerade bei Menschen, die wie wir aus einer hoch spezialisierten, Masken fördernden Welt kommen, in ihr aufwachsen und mit ihr gelernt haben zu leben. Nimmt man diese Welt weg, wirds eng.

Und genau das macht das Dschungelcamp. Es ist heiß, schwül, es gibt wenig und seltsames Zeugs zu essen. Man ist isoliert, kein Handy, Internet, Buch, kein Fernsehen, Theater, gar nichts. Die Zivilisation ist ausgeschlossen. Der wenige Schlaf zermürbt einen. Man muss sich plötzlich mit fremden Menschen konfrontieren, weil man mit ihnen auf engstem Raum mit starren Regeln zusammengepfercht ist. Es gibt kaum Intimsphäre. Und dann die ekligen, herausfordernden Dschungelprüfungen, bei denen du meistens über deine Grenzen gehen musst. Oder das an anderen erlebst. Und die ständigen Kameras, das Bewusstsein, dass du in jedem Moment beobachtet wirst. Größer kann der Druck kaum sein. Er ist erheblich und manche halten dem nicht stand. Siehe Sarah. Je länger es dauert, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass man zusammenbricht. Das konnten wir bei Peer so beobachten.

So fallen die Masken im Dschungelcamp. Gruppendynamik ist erwünscht, Konflikte und Auseinandersetzungen vorprogrammiert. Psychocamp. Wenn nun einer einen an der Waffel hat, wie Sarah, wird es unschön. Diese Leute brechen eher zusammen und je nach Störung und Struktur können sie einigen Schaden anrichten. Da hatte Mathieu schon recht. Er muss so etwas schon öfter erlebt haben. Denn gerade im Schauspielfach tummeln sich viele gestörte Individuen, kranke junge Dinger. Das liegt in der Natur der Sache. Schauspieler, Moderatoren, Filmstars, Popstars, Rockstars, Künstler – alle haben ein paar Schrauben locker. Sonst würden sie sich in dieser Weise vor der Öffentlichkeit nicht exaltieren, sondern ein gemütliches, gottgefälliges Leben hinter einem Blumenbalkon führen.

Doch nein, für manche ist ein ruhiges Leben einfach zu langweilig. Sie gieren nach Anerkennung, dürsten nach Liebe und Zuwendung, gieren nach Aufmerksamkeit und Bewunderung. Denn dann halten sie auch die eigenen Schwächen besser aus. Wenn man von außen so viel bekommt, ist der innere Trümmerhaufen ja doch bewohnbar. Doch wehe da platzen ein paar Dachziegel ab oder die Häuserfront kippt auf die Straße. Dann kann ja jeder reinkucken. Dann kann ich nur noch springen. Wenn nicht in mein Glück, dann vielleicht von einem Baum im chinesischen Dschungel mit einem deutschen Meerettich in der Hand …

Indira und Jay Khan im chinesischen Dschungel mit Meerettich

Sehr gut gefallen hat mir

  1. Reiner, weil ich meine, dass er Sarah richtig eingeschätzt hat und sich selber raushielt.
  2. Katy für die Leviten, die sie Sarah las, sehr deutlich und richtig schön angemessen wütend. Toll.
  3. Indira. Nach meiner Ansicht die kommende Dschungelkönigin. Halt sich sauber, ist charmant und angemessen unhysterisch.

Hat mir nicht gut gefallen:

  1. Jay. Seine bescheuerte Bemerkung, dass Sarah nicht wüsste wer er sei und mit wem sie es zu tun hätte und wer hinter ihm stünde war komplett panne und ganz großer Kindergarten. Wer soll denn das sein, der hinter ihm steht? Die Mafia? Die Uno? Obama? Bin Laden? Was droht er da blöd? Weiß er nicht aus der Geschichte, dass man in diesem seinem Geschäft schneller fallengelassen wird als eine heiße Kartoffel wenn die Kohle nicht mehr kommt, das Image zerstört ist? Tat er sich keinen Gefallen mit dieser dusseligen Protzerei.
  2. Thomas ist sehr auf Jay fixiert und gewinnt nicht an Kontur. Er blieb zwar stabil und loyal, aber irgendetwas, so spüre ich, stimmt da nicht. Ist er vielleicht in Jay verliebt? Fehlt da ein Outing?
  3. Mathieu ist zu aufgeregt, zu hysterisch, zu emotional (wie es für seinen Beruf ja gut ist). Aber ein wenig mehr Toleranz und Großzügigkeit gegenüber Peer hätte ich ihm zugetraut. Außerdem bezahlt eine schrotige „Werbeagentur“ für ihn zu twittern, damit die Leute für ihn anrufen. Keine Größe der Mann.
  4. Peer ist ein Fall für sich. Groß, wenn es um Albernheiten und Sprüche geht. Klein, wenn es eng wird. Brach unter dem Druck zusammen, was Ok ist. Findet aber nicht zu seiner alten Linie zurück. Zu wenig Selbstkritik, zu wenig Loyalität.

Warum viele Zuschauer – und ja auch Dirk Bach – Jay für Gay halten und das offenbar verachten, bleibt mir schleierhaft. Was wäre so schlimm daran? Und wenn er, wie Desirée Nick vermutet, „beidseitig bespielbar“ wäre – ist doch toll. DAS kann es nicht sein, um Jay abzulehnen.

Top

6 Gedanken zu „Dschungelcamp Tag 12 – Drama Queen Quote – Irrenhaus im Psychocamp

  1. Pingback: dschungelcamp.tv

  2. Pingback: dschungelcamp.tv

  3. Pingback: Christian

  4. Pingback: Christian

  5. Enrico Fabricius

    Hallöle 🙂

    also erst einmal Respekt, für diesen tollen genialen Text. Sehr gut gemacht. Ich persönlich beschäftige mich schon seit geraumer Zeit mit Persönlichkeitsentwicklung dazu gehört auch, mit Liebe seine Umgebung Wahrnehmen. Situationen annehmen wie sie sind und sich zu fragen: „Was hat das mit mir zutun…?“ angesichts der Vorfälle die Sarah betreffen kann ich nur sagen… alle im Camp sind ihr Spiegelbild. Sollte es so sein das alle „Schauspielern“ wie sie sagt, dann liegt das nur daran das Sie selbst schauspielert. Es hat keinen anderen Grund… Wenn alle gegen Sie sind, dann achtet Sie sich nicht selbst genug und hat immer angst keine Aufmerksamkeit zu bekommen und das führt einfach dazu das Menschen um einen herum das genau wieder spiegel.

    Das mag sehr esoterisch klingen, aber so ist das nun mal. Es gibt keine Zufälle und ein Mensch der Böse ist & immer nur gift Spukt oder im Gedanken Giftig ist wird auffliegen so oder so… auf einmal kommen zusammenhänge und Situationen die sich wie ein Puzzle zusammensetzen. Viele kommen da schwer wieder raus, nur wenn man sich dessen bewusst wird. Aber nun gut, liegt sehr wahrscheinlich immer daran das Menschen sich einschränken und alles innerlich ablehnen was man hört und gesagt bekommt, was man ließt und sieht… man schaut sich alles oberflächlich an und sagt: „Das ist nichts für mich, dass kommt für mich nicht in Frage“ etc.

    Trotzdem sollte man nicht außer acht lassen, dass dieser Camp für jeden wieder eine Karriere bedeuten kann… wenn man sich geschickt anstellt und so zeigt wie man ist. Zur besten Unterhaltung für das Publikum.

    Danke! 🙂

    Antworten
  6. Guest

    Wieder ein gut gelungener Text! Und Deiner Analyse kann man sich nur anschließen.

    Interessant wie gut Reiner soziale und psychologische Aspekte in Ursache und Wirkung übertragen kann. Peer ist ein harmoniebedürftiger Mensch, der es jedem gerne recht machen würde. Er kommt mit Gruppenkonflikten nicht gut zurecht und stellt sich nicht gerne auf eine Seite, wenn für ihn die Seite nicht offenbar die „Richtige“ ist. Er passt eher in „Unsere kleine Farm“ als ins Dschungel-Camp. Sympathisch aber unheimlich sensibel.

    Jay´s Protzerei war wirklich dumm. Hält er sich für den Paten der Szene? Das hat -neben den Vorwürfen- zusätzliche Sympathiepunkte gekostet.
    Katy und Matthieu sind ausgefranste Charaktere. Auf der einen Seite stark, moralisch und berechnend. Aber auch manchmal einfach „überspielt“. Thomas ist zu uneigenständig und lehnt sich an die Mehrheit an.

    Sarah scheint definitiv in Therapie zu gehören. Charakteristisch für Menschen mit Persönlichkeitsstörungen dieser Art ist ja, dass sie sich ihre „Wahrheiten“ zusammenreimen. Vielleicht hat Jay ja sogar herumgealbert und scherzhaft zu ihr gesagt dass sie vielleicht ein „Dschungelpaar“ werden. Das wird sich wohl nie ganz lüften lassen. Aber Sarah könnte sich nun überlegt haben es in diesem Moment des „Angriffs“ für sich anders auszulegen um solche Behauptungen aufzustellen. Schließlich könnte sie ja immer noch sagen, sie habe das dann wohl falsch verstanden. Doch zumindest kann sie so das ganze als Wahrheit beschwören,
    da es nicht gelogen sein „müsste“. Und das permanente Betonen, dass alle anderen Schauspieler sind und es denen nur um Geld und Macht ginge… das zeigt eigentlich, dass es ihr sehr viel wichtiger ist. Denn da wo die Anderen „herkommen“ will sie erst noch hin und das wird für ihre Person ein langer steiniger Weg. Wahrscheinlich eher ein unmöglicher.

    Mein persönlicher Favorit nun ist auch Indira. Sie macht keine großen sozialen Fehler, sie zeigt Biss in den Prüfungen und wirkt durchaus vernünftig.

    Antworten

Kommentar verfassen